Tägliches Archiv: 31. Juli 2012

Jul 31 2012

Fanrezensionen aus Wien

Die folgende Fanrezension stammt von unserem Leser Leopold und bezieht sich auf die vielen negativen Rezensionen in der österreichischen Presse:

Also ich muss jetzt mal Dampf ablassen entgegen aller berichte über den Wien Gig es war einfach super ich war auch auf der Donauinsel 2008 und diesesmal war das Puplikum wesentlich besser und hat stimmung gemacht und die Show war einfach geil und Madonnas Ansprache war auch geil und der Soundcheck und überhaupt warum regen sich die leute auf das sie uns eine stunde warten hat lassen das ist Madonna okay und jeder richtige Fan weis das und es hat mich überhaupt nicht gestört pfff so das wollte ich nur loswerden liebe grüsse! Leopold aus St.Pölten Austria!

Die folgende Fanrezension stammt von unserem Leser Simon:

So, endlich bin ich auch wieder Zuhause nach vier wunderschönen Tagen in Wien mit einem grandiosen Abschluss.
Am Konzerttag waren wir gegen 17h und schon vom Bahnhof konnte man hören dass Madonna gerade schon den obligatorischen Soundcheck machte, und ja, tatsächlich wieder vor Publikum. An den Eingängen zum GC war wenig los und so waren wir schnell im Stadion. Absolute Gratulation an die Organisierer. Es dauerte nicht mal 5 Minuten und wir hatten die Kontrollen passiert.
Leider begann es dann an zu regnen. Als wir reinkamen probte sie gerade *TUTR* und unter anderem erwähnte sie, dass *Love Spent* eventuell bald Teil der Show werden wird.
Ganz toll fand ich auch, dass Sie sich normal mit den Fans unterhielt. *you know that the show begins in bout 5hrs. You’re not afraid to get wet?*
Dann begann das Warten… Bis Martin Solveigh auf der Bühne erschien, dauerte es noch eine ganze Weile Er kam gegen 20h, als langsam die Dämmerung einsetzte.
Er hat es definitiv geschafft, die Menge auf die Queen vorzubereiten und gute Stimmung  verbreitet, die aber schnell verschwand als wir wieder ca. 45 Minuten warten mussten. Als dann endlich die Lichter ausgegangen waren und man die ersten Worte *Oh my god* hoerte, war es vorbei mit der Ruhe und der schlechten Laune.
Zu den Songs, die mich am meisten beeindruckt haben: *Girl gone wild*: In meinem ganzen leben habe ich noch nie zuvor so ein perfekt/geiles Intro gesehen. Bisher war die *Confessions Tour* DER Maßstab für geile Introsp., damit hat Sie sich mal wieder komplett selbst uebertroffen. Das ganze Set war DER Hammer, alleine die Aktion mit dem Beichtstuhl.
*Gang Bang* Und wenn man dann dachte, es geht nicht besser, wurde eines besseren Belehrt. Die Kulisse mit dem Motel war mit Abstand das geilste, was ich je an einem Konzert gesehen habe, da war die Show fast schon egal. Madonna flitzte über die Bühne und erschoss ihre Lover mit einer absoluten Grazie, unglaublich.
*Express yourself/BTW/SNM* Der Song zählt spätestens seit der DVD der GS ’93 zu meinen Lieblingiedern und so war es fuer mich unglaublich, es endlich mal Live zu erleben. Unglaublich geiles Kostüm, aber der Knaller waren die Jungs von Circ de Solei, die mit Trommeln an SEILEN hingen, was ich zuerst nicht Begriff. Dachte ich doch, das wären die Leinwaende.
*Masterpiece* Unglaublich schön gesungen, jeder, wirklich jeder Ton hat gepasst und es war einfach Feuerzeug-Stimmung!!
*Vogue*: Ich denke zum Song selbst  muss man nicht mehr viel Sägen und auch die Kostüme sind bekannt. Aber es war so geil, denn auch hier wurde man sofort an die GS erinnert, zumal die Musik fast gleich war.
*Like a Virgin* Absolute Gänsehautstikmung. Spaetestens hier merkt man, das Madonna einfach jede Tonlage singen kann. 1000mal besser als bei der S&S.
*Like a prayer* Ich fuehlte mich ploetzlich auf die RIT versetzt, wo der Song schon einmal mit Chor performt wurde. Unglaublich geil.
Ich habe noch nicht wirklich alles verarbeiten können was ich gesehen habe, kann aber definitiv sagen, dass diese Tour Madonnas beste ist. Soviel equipment etc habe ich bei ihr noch nie gesehen.
Negatives: Ich fand eine Ballade leider etwas wenig, sie hätte ruhig mal wieder *Bad Girl* einbauen können. Aber das ist natürlich Ansichtssache. Auch fand ich *Celebration* als Abschluss zwar schön, aber das Ende war verdammt schnell. So schnell, dass ich es zuerst gar nicht begreifen konnte.
Das Publikum in Wien war leider sehr zurückhaltend und das waehrend des ganzen Konzertes, selbst am Ende wurde nicht geklatscht.
Fazit: Die Confessions Tour hat nach 6 Jahren endlich nen würdigen Nachfolger bekommen!
She’s the only queen of pop!!!

 

Jul 31 2012

Widerstand in Polen

Als nächster Tourstopp steht morgen Warschau auf dem Programm. Und da wird es wieder etwas heikel. Wir erinnern uns: 2009 gastierte Madonna mit Sticky & Sweet 2.0 am 15. August in Polen, Mariä Himmelfahrt, und christliche Aktivisten hatten versucht, das Konzert zu vehindern. Auch dieses Mal gibt es Proteste und Versuche, das Konzert zu unterbinden, denn der 1. August ist der Gedenktag des Warschauer Aufstandes von 1944 gegen die Besetzung durch das Naziregime. Er markiert den ersten Tag eines 63 Tage dauernden Aufstandes, bei dem es zum Massenmord an Tausenden von Polen und zur fast völligen Zerstörung der Stadt kam. Jedes Jahr wird an diesem Tag dem Aufstand und den Toten mit Gedächtnisfeiern, Schweigeminuten, Sirenengeheul und speziellen Gebeten gedacht. Da kommt eine fröhliche und pistolengeladene Show wie MDNA etwas ungelegen.

Doch die örtlichen Konzertveranstalter konnten sich mit der Stadtregierung darauf einigen, dass die Show wie geplant stattfinden kann, wenn zu Beginn der Show ein Videoclip über den Warschauer Aufstand als Hommage an die Kriegsveteranen gezeigt wird. Madonna zeigte sich damit einverstanden, sodass es morgen einen etwas ungewöhnlichen Einstieg in das Konzert geben wird.

Verschiedene polnische, christliche Verbände finden allerdings nach wie vor, dass Madonna blasphemischen Gebrauch religiöser Symbole betreibt, und ihre Show verboten werden sollte. Zu einem Verbot wird es nicht mehr kommen, aber es ist unter Umständen mit kleineren Protestaktionen zu rechnen.

Quellen: Welt, Erdbeerlounge u.a.

Jul 31 2012

Urlaub in Wien

Wie unsere Leser bereits wissen, verbringt Madonna momentan gleich mehrere Tage in Wien, residiert derweil im Hotel Imperial und absolviert ein ausgedehntes, privates Kulturprogramm.

Als sie am Samstag abend in Wien eintraf, fand auf dem Karlsplatz gerade das Wiener Popfest statt, dessen übliche Geräuschkulisse aus Musik und Passantenlärm zum Hotel herüber drang. Das war Madonna zu laut, denn sie könne sich so nicht auf ihr Training konzentrieren. Sie drohte sogar damit, das Hotel zu wechseln, wenn keine Abhilfe geleistet würde. Nur fand sich so schnell kein anderes Hotel, das sie und ihre 30-köpfige Entourage aus Bodyguards, Personal Trainer, Visagisten und Koch hätte aufnehmen können und in einem ruhigeren Bezirk der Stadt lag. Sie musste also bleiben.

Nicht besonders amüsiert war sie auch von dem Krach, den ihre eigenen Fans vor dem Hotel veranstalteten. Ihr Manager Guy Oseary musst sie mit den Worten „Die Kinder wollen schlafen und Madonna auch!“ vertreiben.

Den Sonntag begann sie mit einem zweistündigen Training im angelieferten und im Ballsaal aufgebauten Fitnesscenter. Ab 10 Uhr trainierte sie zu lauter Hip-Hop-Musik auf Trampolinen und Stufenbarren, bevor sie dann am Nachmittag zum Stadion fuhr.

Am Montag ging es dann, wie unsere Leser schon wissen, ins Leopoldmuseum. Dort hatte sie eine zweistündige Privatführung durch die Schiele-Sammlung und die Ausstellung „Klimt persönlich“ gebucht. Die Führung übernahmen Tobias G. Natter, museologischer Direktor des Museums, sowie Leopold- Museum- Vorstand Diethard Leopold. Nach deren Auskunft hat sich Madonna „extrem interessiert“ gezeigt und zahlreiche „aufmerksame Fragen“ gestellt, wodurch sich ein „wunderbarer Dialog“ entwickelt habe. „Nacktheit, Sexualität, künstlerische Grenzüberschreitungen und Skandale spielen im Werk von Klimt und Schiele ebenso eine Rolle wie im Schaffen Madonnas.“ Madonna verewigte sich auch im Gästebuch des Museums und imitierte dabei den stempelartigen Stil Schieles. Bei vienna.at gibt es ein Foto davon.

Quellen: OE24, Krone, Vienna