Tägliches Archiv: 24. Juni 2013

Jun 24 2013

The MDNA Tour – Ein Meisterwerk der Schnittkunst

Am Samstag war es so weit. Wie groß angekündigt strahlte der US-PayTV-Sender EPIX Madonna : The MDNA Tour für seine Abonnenten über physische Fernseher wie auch über Webstream aus. Die Reaktionen der Fans sind, wie schon bei Madonnas früheren Tourveröffentlichungen auf DVD, sehr gemischt, denn wieder haben wir es mit einem ziemlich hektischen Schnitt zu tun.

Das Problem ist nach wie vor dasselbe: Auf der Bühne passiert so vieles gleichzeitig, dass es unmöglich ist, alles aus einem Blickwinkel zu erfassen. Also gibt uns Schnitttechniker Danny Tull mehrere Blickwinkel der geichen Szene in kurzer Abfolge. Da ist erhöhte Konzentration des Zuschauers gefragt.

Als zusätzliche Herausforderung bei dieser Show kommt hinzu, dass die Aufnahmen nicht aus einer oder zwei Shows stammen sondern aus 88 verschiedenen. Eine Szene besteht also beispielsweise aus 10 Sekunden Miami, 20 Sekunden London, 15 Sekunden Barcelona usw. Sogar aus dem Pariser L’Olympia sind Szenen enthalten, obwohl diese Show eigentlich ganz aus dem Rahmen fiel. Damit bei diesem Schnipselwerk alles trotzdem noch wie aus einem Guss erscheint, mussten Bild und Ton extrem überarbeitet werden, damit im fertigen Produkt keine Qualitäts-, Licht- und Soundunterschiede erkennbar sind.

Der Doku-Charakter, der in früheren Artikeln schon angedeutet worden war, ist minimal. Es handelt sich bei Madonna : The MDNA Tour nicht, wie viele bereits befürchteten, um eine Dokumentation zur Tour à la I’m Going To Tell You A Secret. Wir bekommen hier schon die komplette Show ohne Unterbrechungen zu sehen. Der Doku-Charakter kommt lediglich dadurch zustande, dass auch Backstageszenen in die Show eingearbeitet wurden. So sieht man hin und wieder, wie die Tänzer ihre Kostüme wechseln oder durch die geheimen Zugänge zur Bühne laufen – also Material, das man normalerweise in einem Making Of erwarten würde, alles eingearbeitet in die laufende Show.

So muss wieder jeder für sich entscheiden, was er von dem Schnipselwerk hält. Viele Fans stören sich an der Häufigkeit der Schnitte, der mangelnden Authentizität durch das Zusammenfügen verschiedener Shows zu einer und der starken Überarbeitung des Bild- und Tonmaterials. Insbesondere Madonnas Stimme klingt etwas seltsam… Nichtsdestotrotz muss man zugeben, dass die Qualität des Endprodukts hervorragend ist und Danny Tull hier ein Meisterwerk der Schnittkunst abgeliefert hat. Sobald die DVD erstmal vorliegt, wird der geneigte Fan tief in das MDNA-Universum eintauchen können.