«

»

Feb 06 2014

Madonnas Ansage für Pussy Riots

Wie angekündigt erschien Madonna gestern abend beim Amnesty International Bringing Human Rights Home Konzert in Brooklyn und sagte die Pussy Riots an. Sie nutzte die Gelegenheit für eine längere Rede, die ein Fan im Publikum mitgefilmt hat.

Danach kamen Nadia und Maria auf die Bühne, die Madonna mit einer Umarmung empfing, wie man in einem weiteren Fanvideo sehen kann. Die Begrüßung war allerdings kurz und schien wenig herzlich. Auch blieben die beiden ehemaligen Pussy Riot-Mitglieder nur kurz auf der Bühne. Sie nutzten die Gelegenheit ihrerseits für öffentliche Freies Russland-Forderungen, wirkten aber müde, erschöpft und gejetlagged.

Hier noch ein Video von der kompletten Szene, aber in etwas schlechterer Qualität.

Auch Backstage verstand man sich offenbar gut, so weit man den Posen für die Presse glauben darf.

pussyriots_brooklyn

Man fragt sich aber schon, welche Stimmung tatsächlich zwischen Madonna, Nadia und Maria geherrscht haben mag, nachdem kurz zuvor ein Video von einem Interview des irischen Senders RTE One mit den beiden durchs Internet kursierte. Maria und Nadia waren dort mit Nadias Ehemann Peter, der als Übersetzer fungierte, letzten Samstag in der Saturday Night Show aufgetreten und ihre Reaktion auf die Frage, was sie von Madonna halten und ob sie sie als Mitstreiterin und Friedenskämpferin sehen, sorgte für einige Aufregung in Madonnas Fankreisen, denn sie zeigten sich von der Frage überrascht, kicherten und fanden die Vorstellung von Madonna als Kämpferin wohl lustig. Sie blieben die Antwort letztendlich schuldig und lachten nur.

Allerdings haben Nadia und Maria auch mit Kritik aus den eigenen Reihen zu kämpfen. Die übrigen Mitglieder der Pussy Riots, die nach wie vor anonym sind, haben Nadia und Maria aus der Band verstoßen und werfen ihnen Verrat an ihren Idealen vor. Ein echtes Pussy Riot-Mitglied würde niemals auf einem kommerziellen Konzert wie dem in Brooklyn auftreten sondern als Separatisten nur illegale Auftritte an unerwarteten öffentlichen Plätzen absolvieren, wie dem in der Kirche, der schließlich zur Verhaftung von Maria und Nadia geführt hatte.

Quellen: Sydney Morning Herald, RTE One, YouTube, Instagram