Monatliches Archiv: März 2014

Mrz 31 2014

Lourdes‘ erster Liebeskummer

Wie unsere Leser wissen, datet Lourdes seit knapp einem Jahr Timothée Chalamet, einen Mitschüler der LaGuardia High School of Music & Art & Performing Arts, auf die beide gehen (s. unseren Artikel vom 15.04.2013). Timothée ist neben seiner Affäre mit Madonnas Tochter auch durch eine kleine Rolle in der TV-Serie Homeland bekannt; er spielte dort den Freund von Brodys Tochter.

Nun wurde der 18-jährige Timothée aber dabei erwischt, wie er ein anderes Mädchen küsste. Er hatte das Mädchen, ebenfalls eine Schülerin der LaGuardia, letzten Mittwoch ins Kino ausgeführt und dann dummerweise draußen vor dem Club The Westway geküsst, wo viele es sehen konnten. Als er seine Dummheit bemerkte, war es zu spät. Er bat die Zeugen noch, ihre Fotos von dem Kuss zu löschen. Doch diese verbreiteten sie natürlich schadenfroh. Nun ist zwischen Lourdes und Timothée Schluss. In der Daily Mail gibt es ein paar Fotos von dem ehemaligen Paar.

Lourdes dürfte daher dieser Tage nicht allzu glücklich sein. Doch ihre Mutter kennt sich bei dem Thema ja bestens aus und hat bestimmt ein paar Ratschläge auf Lager.

Quelle: Daily Mail

Mrz 26 2014

Sie „regie“rt wieder

Obwohl W.E. weder bei Kritikern noch an der Kinokasse ein großer Erfolg war (weltweites Einspielergebnis unter $1 Mio.), soll Madonna angeblich planen, auf den Regiestuhl zurück zu kehren. Sie soll sich den Roman Adé: A Love Story von Rebecca Walker vorgenommen haben. Mit Bruce Cohen wurde bereits ein Produzent gefunden; nach einem Drehbuchautor, der den Roman zu einer Kinofassung adaptieren soll, wird gerade gesucht.

Noch ist nichts offiziell von Madonnas Seite bestätigt, doch thematisch würde der Film sehr gut zu Madonnas Kanon passen. In dem Buch verliebt sich eine US-Studentin während einer Reise durch Kenia in Adé, einen Einheimischen, heiratet ihn, nimmt einen arabischen Namen an und versucht mit ihm ein einfaches Leben frei von weltlichen Besitztümern und Sorgen in einer für sie völlig neuen Umgebung aufzubauen. Doch die Realität holt sie ein, als sie sich mit Malaria infiziert, sich inmitten eines Bürgerkrieges wiederfindet, und es bei einem Besuch in den USA zu einem Kulturbruch kommt. Rebecca Walker ist die Tochter von Alice Walker, der Autorin von Die Farbe Lila.

Quelle: Guardian

Mrz 21 2014

Keine Kollaboration mit Patrick Leonard

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Like A Prayer-Albums führte Billboard ein Interview mit Patrick Leonard, der die meisten Songs auf dem Album produziert hat und bis heute neben William Orbit als bester Kollaborateur von Madonna gilt. In dem Interview verrät er einige interessante Details, wie z. B. dass das Album innerhalb von 2 Wochen geschrieben wurde mit einem Song pro Tag, dass Madonna die Songs nur einmal gesungen hat und ihre Vocals sofort für die Endaufnahme einsatzfähig waren, über die unterschiedlichen Herangehensweisen seinerseits und ihrerseits, dass seiner Meinung nach Oh, Father das Schönste ist, was die beiden je zusammen geschrieben haben und viele andere interessante Details.

Leider hat er auch eine schlechte Nachricht für Madonnafans: Das Gerücht, dass er an ihrem neuen Album beteiligt ist, stimmt nicht.

Das komplette Interview kann bei Billboard nachgelesen werden.

Quelle: Billboard

Mrz 21 2014

25 Jahre Like A Prayer

Heute vor 25 Jahren ist das Like A Prayer-Album erschienen. Kaum zu glauben, ist es doch in unser aller Ohren noch ganz frisch. Madonna feiert dieses Ereignis mit Retrobildern in ihrem Facebookaccount und einem besonderen Angebot in ihrem Merchandising Store: Die Lithographie des Albumcovers, die normalerweise $75 kostet und auf 1000 Stück limitiert ist, ist diese Woche für $25 zu haben (solange der Vorrat reicht).

Quelle: Fanfire, Facebook

Mrz 20 2014

MDNA SKIN Promo

Madonnas brandneue MDNA SKIN Hautpflegeproduktserie ist nach wie vor nur in Japan erhältlich (s. unseren Artikel vom 12.02.2014), aber Madonna hat schonmal einiges an Promomaterial erstellt, um den Verkauf anzukurbeln. So gibt es einen Werbespot im Secret Project-Stil (auf englisch), sowie eine Facebookseite und eine Webseite (jeweils auf japanisch). Wir sind gespannt, wann die Produkte nach USA und Europa kommen.

Quellen: facebook.com/mdnaskin, mdnaskin.jp

Mrz 18 2014

Ein Stinkefinger und die Folgen

Es ist nun schon zwei Jahre her, dass M.I.A. mit Madonna beim Super Bowl auftrat und dabei verbotenerweise ihren Mittelfinger in die Kamera hielt. Das hatte bei einigen Zuschauern aber insbesondere bei der National Football League NFL für Empörung gesorgt und einen kleinen Skandal ausgelöst, der bis heute nicht beigelegt ist. Obwohl sich Madonna öffentlich für M.I.A.s Geste entschuldigt hatte, strengte die NFL eine Klage gegen M.I.A. über $1.5 Millionen wegen Vertragsbruchs an. Doch damit nicht genug. Letzten Freitag erweiterte die NFL die Klage um weitere $15 Millionen als Entschädigung. Laut dem Begründungsschreiben der NFL sollen die zusätzlichen $15 Millionen den mutmaßlichen Wert der Publicity abdecken, die M.I.A. durch ihren Auftritt mit Madonna erreicht hat. Der Wert entspräche den Werbegeldern, die Werbetreibende für einen Spot während des Super Bowls gezahlt hätten. Die Logik der NFL ist also: Durch den verbotenen Stinkefinger habe M.I.A. einen Werbeeffekt für sich selbst erzielt, der einen Wert von $15 Millionen habe. Statt einer pauschalen Zahlung von $15 Millionen könne M.I.A. auch einen gewissen Prozentsatz all ihrer künftigen Einnahmen an die NFL zahlen.

Natürlich konterte M.I.A.s Management sofort, dass dieser Klage jegliche rechtliche, faktische und logische Basis fehle und sie nur dazu diene, zu schikanieren und ein Exempel zu statuieren, damit es ja niemand wage, die NFL jemals herauszufordern. M.I.A. selbst nimmt die Angelegenheit sogar noch mit Humor und twitterte öffentlich an Madonna: „Ehm, kannst du mir 16 Millionen leihen?“

mia_nfl

Quelle: Twitter, NME

Mrz 18 2014

Auf Purim-Party als Daenerys

Am Wochenende fand die alljährliche Purim-Party statt, und wie gewohnt ließ es Madonna sich nicht nehmen, in einem aufwändigen Kostüm aufzulaufen. Dieses Jahr verkleidete sie sich als Daenerys Targaryen, eine Figur aus der TV-Serie Game of Thrones.

 

Quelle: Instagram

Mrz 13 2014

Viele Songs mit Avicii

Madonna hatte eine erfolgreiche Woche mit Avicii und seinem Team im Studio. Laut ihrem letzten Instagramposting haben sie nicht nur an einem Song gearbeitet sondern an mehreren, und sie scheint von dem Ergebnis begeistert zu sein.

Quelle: Instagram

Mrz 08 2014

Im Studio mit Avicii

Das war ein sehr überraschendes Instagramposting von Madonna: Sie arbeitet im Studio zusammen mit Avicii! Die Arbeit am neuen Album (oder vielleicht auch nur einer Single?) hat offenbar begonnen. Von Avicii sind wir treibende und fröhliche Dancebeats gewohnt, und eine Kostprobe, was der schwedische DJ und Produzent aus einem Madonna-Song machen kann, kennen wir ja schon vom Girl Gone Wild-Remix. Für Fans von Dance Music also eine durchaus gute Nachricht.

Das Gerücht, dass das neue Album hauptsächlich aus Balladen bestehen soll (s. unseren Artikel vom 13.01.2013), scheint also nicht so ganz zu stimmen. Es sei denn, Avicii versucht sich mal in einer ganz neuen Richtung. Aber vielleicht wird es ja auch eine Mischung aus verschiedenen Stilen. Wir sind gespannt, wie sich ein Danceknaller von Avicii, eine Ballade von Adele und Kompositionen von Patrick Leonard zusammen auf einem Album machen werden…

Quelle: Instagram

Mrz 04 2014

Klatsch von der Oscar-Party

Bislang organisierte Madonna die After-Oscar-Partys ja immer gemeinsam mit Demi Moore. Dieses Jahr jedoch schmiss sie das Spektakel, das von Gucci gesponsort wurde, allein. Dafür befand sich aber Ashton Kutcher, Demis Ex und letztes Jahr noch unerwünscht auf der Oscar-Party, mit seiner neuen Verlobten Mila Kunis unter den Gästen. Da kann man jetzt spekulieren, was das für Madonnas und Demis Freundschaft bedeutet…

Die Gästeliste war wie immer absolut hochkarätig: Meryl Streep mit Ehemann Don Gummer, Julia Roberts, Ellen DeGeneres mit Ehefrau Portia de Rossi, Brad Pitt und Angelina Jolie, Miley Cyrus, Charlize Theron, Sean Penn, Leonardo diCaprio, Ryan Seacrest, Bradley Cooper und viele andere. Während Madonna mit Miley und Julia die Tanzfläche unsicher machte, schmiss sich Sean an Charlize ran.

Gefeiert wurde bis in den frühen Morgen, als von McDonald’s Frühstück, u. a. Egg McMuffins geliefert wurde.

Quelle: E! Online

Mrz 03 2014

Und wieder eine After-Oscar-Party

Auch dieses Jahr ließ es Madonna sich nicht nehmen, im Anschluss an die Oscar-Verleihung eine eine rauschende Party mit zahlreichen Stars zu feiern. Wieder fand das Event im Haus von Guy Oseary in Los Angeles statt. Wie gewohnt waren die Sicherheitsvorkehrungen aufgrund der mit Stars gefüllten Gästeliste sehr hoch, und Presse und Fotografen waren nicht zugelassen. Die einzigen bislang bekannten Fotos stammen von Madonna selbst. Auf denen trägt sie 1000 Karat schwere Diamanten von Neil Lane.

Quelle: Instagram