«

»

Jul 08 2014

Geschworenendienst

Wie unsere Leser wissen, schwänzte Madonna im Mai einen Termin, zu dem sie vom Obersten Gerichtshof in Manhattan als Geschworene einberufen worden war (s. unseren Artikel vom 29.05.2014). Den für gestern morgen neu anberaumten Termin nahm sie nun wahr. Ganz patriotisch gab sie sich auf Instagram, wo sie ein Foto vom Türknauf des Gerichts mit entsprechendem Kommentar postete.

geschworene

„Serving my country! Reporting to jury selection! #itshotinhere“ -Madonna

Natürlich lief auch dieser Termin nicht ganz ohne den Rummel ab, der Madonna für gewöhnlich umgibt. Madonna sollte um 10 Uhr erscheinen, eine Stunde später als die anderen Geschworenen. Auf diese Weise wollte man verhindern, dass die übrigen Geschworenen in einen Medienrummel hinein gezogen werden, der bei Madonnas Erscheinen zu erwarten war. Und natürlich war die Presse massenhaft vor Ort und stürzte sich auf Madonna, die erst eine halbe Stunde später erschien als bestellt, eskortiert von zwei Bodyguards und zwei Assistentinnen. Bei Page Six gibt es ein Foto von Madonnas Ankunft beim Gericht.

Zweimal löste sie den Alarm der Metalldetektoren aus und musste ihre schweren Halsketten vorzeigen, bevor sie schließlich das Gerichtsgebäude betreten konnte. Sie musste dann auch nicht zusammen mit den anderen Geschworenen im offiziellen Wartezimmer warten, sondern durfte im Büro eines Gerichtsdieners verweilen. Dieser nutzte die Gelegenheit für einen Scherz und teilte Madonna mit, dass man sie wahrscheinlich eine Woche lang hier festhalten würde. Der Schock stand Madonna für eine Weile deutlich ins Gesicht geschrieben.

Während die anderen Geschworenen dem Protokoll folgend eine Anhörung über sich ergehen lassen mussten um zu ermitteln, ob sie als Geschworene für den anstehenden zu verhandelnden Fall geeignet sind, wurde Madonna nach knapp 2 Stunden ohne Anhörung mitgeteilt, dass sie vom Dienst befreit sei. Dem Gericht war natürlich klar, dass eine Verhandlung, in der Madonna als Geschworene sitzt, zu viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen und vom eigentlichen Fall ablenken würde. Dennoch freute man sich beim Gericht über Madonnas Erscheinen: „Es zeigt, dass wirklich jeder einberufen werden kann. Wir schätzen ihr Pflichtbewusstsein und freuen uns darüber, dass sie gekommen ist,“ erzählte ein Sprecher des Gerichts später der Presse.

Wie unsere langjährigen Leser wissen, wurde Madonna 2008 in Beverly Hills schon einmal als Geschworene einberufen und war damals ebenfalls während der Geschworenenbeurteilung aussortiert worden. Jetzt kann sie erst frühestens 2020 wieder einberufen werden.

Quellen: Instagram, The Guardian, Page Six