Monatliches Archiv: Dezember 2014

Dez 31 2014

Auf ein tolles 2015

Während Madonna in Gstaad die Korken knallen lässt, wünschen wir all unseren Lesern einen guten Start in das kommende Jahr. Es wird bestimmt ein tolles Madonna-Jahr mit einem großartigen Album und vermutlich auch einer phänomenalen Tour. Wir freuen uns auf 2015 !!

Bis dahin kann man unter madonna.com/store schonmal brandneue T-Shirts mit Bitch-Motiven vorbestellen.

Dez 29 2014

Urlaub in Gstaad

Es ist mittlerweile schon Tradition, dass Madonna ihren Silvesterurlaub in Gstaad in der Schweiz verbringt. Wieder einmal verbringen sie und ihre Kinder eine spaßige Zeit auf Skiern. Dieses Jahr mehr als sonst braucht Madonna Abstand von der stressigen Arbeit im Studio, auch wenn das neue Album dringend fertig gestellt werden muss. Erste Urlaubsfotos gibt es im Hello Magazine und bei 20min.

Quelle: Hello Magazine, 20min

Dez 28 2014

Guy über Rebel Heart

Letzte Nacht beantwortete Madonnas Manager Guy Oseary über Twitter 15 Minuten lang Fragen der Fans rund um das neue Album. Hier zusammengefasst die wichtigsten Antworten:

  • Auf dem Album werden 19 Songs sein.
  • Der ursprüngliche Plan war, das Album Ende April 2015 zu veröffentlichen. Aufgrund der Leaks wurde die Veröffentlichung auf Anfang März vorgezogen.
  • Es sollte ursprünglich ein Doppel-Album werden, halb „Rebel“, halb „Heart“. Madonna wollte ihre rebellische und ihre romantische Seite ausdrücken. Doch jetzt kommt alles zusammen heraus.
  • Ein Video für Living For Love wurde noch nicht gedreht. Ein Regisseur wurde bestimmt. Die Single sollte eigentlich in der Valentinswoche erscheinen. Das Video soll nun hoffentlich in der ersten Februarwoche fertig sein. Es wird das erste Video zu dem neuen Album.
  • Die offizielle Promotion für das Album wird im neuen Jahr einsetzen. Aber es ist noch nichts akutes geplant. Es gab einen Plan für Promotion in UK. Aber jetzt muss ein ganz neuer Plan erstellt werden. Das geschieht gerade in sehr hektischer Weise.
  • Madonnas Team arbeitet hart daran, den Leaker zu finden und das Verbrechen aufzuklären.
  • Two Steps Behind Me ist ein unfertiges Demo. Madonna hatte nicht vor, den Song fertig zu stellen und zu veröffentlichen. Genauso wenig wie viele andere der geleakten Demos. Der Song handelt nicht von Lady Gaga oder irgend jemand anderen bestimmten. Madonna hat überhaupt nichts gegen Gaga. Erst letzte Woche hat sie sich ihr Tony Bennett-Album angehört und fand es toll.
  • Es gibt noch keine Neuigkeiten über eine Tournee.
  • Eine zweite Single wurde noch nicht bestimmt.
  • Madonna wird nächstes Jahr bei keinem Film Regie führen (eine Antwort auf eine Frage nach dem Film Adé: A Love Story). 2015 wird sich ganz um Rebel Heart drehen.
  • Mit absolut Null Promotion und der plötzlichen Veröffentlichung ist der Erfolg der ersten 6 Songs enorm, Top 10 in über 40 Ländern in den ersten paar Tagen. Aufgrund fehlender Promotion und Radiospielzeit ist zu erwarten, dass die Chartplatzierungen fallen werden. Es wird 2015 einen großen Relaunch geben.

Die letzte Antwort spielt auf die tatsächlich drastisch fallenden Chartplatzierungen an. Es ist nun eine Woche her, dass die Songs veröffentlicht wurden, und die Wochencharts sehen nicht gut aus. In den Verkaufszahlen der gesamten Woche konnte sich keiner der Songs in den amerikanischen oder britischen Top 100 halten. In anderen Ländern sieht es nicht besser aus. Die beste Chartplatzierung in den USA ist Bitch I’m Madonna auf 176. In UK ist Ghosttown die beste Platzierung auf 191. Das Phänomen ist leicht zu erklären. In den ersten drei Tagen haben sich die Fans auf die Songs gestürzt, die regelmäßig alle News (und Leaks) rund um Madonna verfolgt haben. Der Rest der Welt hat vom Launch des Albums (und der Leaks) nur wenig mitbekommen. Als Beyoncé ihr Album ganz plötzlich und überraschend veröffentlichte, war zwar zuvor absolut nichts über das Album zu hören gewesen, aber am Launchtag selbst setzte eine Riesen-Promo ein, die das Album auf Platz 1 katapultierte und dort hielt. Madonnas einzige Promotion waren ihre Instagram-Postings, die nur ihre Fans gelesen haben. Es gibt also noch eine Chance, dass im März mit richtiger Promo ein gescheiter Launch gelingt.

Dez 28 2014

Kontroverse um neuen geleakten Song

Jetzt werden Madonnas Demos nicht nur gestohlen, sie muss sich darüber auch noch Vorwürfen aussetzen. Ganz neu ist der Song Two Steps Behind Me geleakt, und der Text enthält Zeilen wie „You’re a copycat / Where is my royalty? / You’re a pretty girl / I’ll give you that / But stealing my recipe / It’s an ugly look / Careful witch / I’ll put a spell on you / Or maybe I already have“ (Du bist eine Trittbrettfahrerin / Wo sind meine Tantiemen? / Du bist ein hübsches Mädchen / Das gebe ich zu / Aber mein Rezept zu stehlen / ist eine hässliche Sache / Vorsicht, Hexe / Ich werde dich mit einem Fluch belegen / Oder vielleicht habe ich das schon). Der ganze Song dreht sich darum, dass jemand versucht, so wie Madonna zu sein aber an das Original nicht heran kommt. Natürlich liegt die Vermutung nahe, dass es sich bei diesem Jemand um Lady Gaga handelt, auch wenn ihr Name nie genannt wird. Nun wirft die Presse Madonna vor, einen ganz hässlichen und widerwärtigen Song über Gaga geschrieben zu haben um sich selbst zu profilieren. Das kann Madonna nicht auf sich sitzen lassen und reagiert in ihrer eigenen Weise mit einem Posting:

„Es gibt Leute, die mich kaltstellen wollen, aber das können sie nicht. Wir leben noch immer in einer Welt, die Frauen diskriminiert. Es gibt Menschen, die so voller Hass sind, dass sie Fehden zwischen starken Frauen kreieren wollen, die gar nicht existieren. Ich wünsche keiner anderen weiblichen Künstlerin irgend etwas schlechtes und habe das auch nie. Die Welt ist groß genug für uns alle. Ich werde für meine Rechte als Künstlerin, als Mensch und als Frau bis zum Ende meiner Tage kämpfen. Denn ich habe ein rebellisches Herz und wandere in den Fußstapfen von Giganten. Und ich werde mich nicht für unveröffentlichte, unfertige, GESTOHLENE Werke entschuldigen oder mich dafür verteidigen. Wenn euch nicht gefällt, wer ich bin, oder was ich zu sagen habe, warum lest ihr dies dann?“

twostepsbehindme1

„There are those who want to shut me up but they cannot! We still live in a world that discriminates against women. There are People that are so hateful. they want to create feuds between strong women that do not exist! I do not wish ill will towards any other female artist and i never have! The World is big enough for all of us! I will fight for my rights as an artist and a human and a woman till the end if my days! Because i am a #rebelheart and i walk in the footsteps of giants and i will mot apologize for or defend my unpublished unfinished STOLEN work. If you don’t like who i am or what i have to say then why are you reading this? ‪#‎unapologeticbitch‬“ -Madonna

Dez 27 2014

Geisterstadt

Habt ihr euch schonmal ausgemalt, wie ein Video zu Ghosttown aussehen könnte? Wie zwei Liebende sich durch eine Welt kämpfen, die rund um sie herum zusammenbricht? Madonna hat ihre Vision davon in zwei sehr schönen Photoshop-Bildern kreiert, die eine Endzeitstimmung herauf beschwören. Auch zu ihren anderen Songs gibt es Photoshop-Kreationen. Das Bild mit dem „Gepäck“ stammt allerdings aus einer Versace-Kampagne.

Dez 26 2014

Rebel Heart bei Amazon

Dass Madonna sich iTunes für den Albumlaunch ausgesucht hat, sagt einiges über die Bedeutung von Apples Musikdownloadplattform aus. Schließlich war man dort flexibel genug, die 6 Songs sowie das Album zur Vorbestellung in einer hastigen Nacht- und Nebelaktion zeitgleich zu Madonnas Pressemitteilung am Samstag morgen bereit zu stellen. Wer kein Kunde in Apples virtuellem Kaufhaus ist, musste sich eingie Tage gedulden. Erst am Montag waren die 6 Songs auch bei Amazon verfügbar; dort allerdings nur die Einzelsongs, das Album zur Vorbestellung nicht; dafür die Einzelsongs doppelt, da man für jeden Song ein eigenes Album angelegt hat. Umso schwieriger haben sie es, in den Charts nach oben zu klettern, da sich die Downloadzahlen auf je 2 Downloads, einen Song plus ein Album, verteilen. So findet man beispielsweise Living For Love aktuell auf den Plätzen 154 und 245, weit hinter den Platzierungen bei iTunes.

Dez 25 2014

Rebellische Weihnachten

Madonna scheint sichtlich Spaß daran zu haben, uns über Instagram mit Postings zum Album zu erfreuen. Zum ersten Weihnachtsfeiertag hat sie ihre Rebel Heart Artworks entsprechend angepasst und mit neuen Kommentaren versehen 😉 Einen Promoclip gibt es auch.

Dez 25 2014

Demos im Überfluss

So langsam wird klar, warum Madonna schon so lange an ihrem neuen Album arbeitet. Sie hat unglaublich viel Songmaterial und daraus über 40 Demos produziert. So war es eigentlich klar, dass dem letzten Leak noch weitere folgen würden. 14 weitere Demos sind diese Nacht aufgetaucht. Wer danach suchen möchte, hier die Titel: Beautiful Scars, Veni Vidi Vici, Back That Up (Do It), Iconic, Hold Tight, Best Night, Holy Water, Tragic Girl, Graffiti Heart, Freedom, God Is Love, S.E.X., Nothing Lasts Forever, Body Shop. Da wir schon wissen, dass das Album 19 Songs enthalten wird, befinden wir uns also mittlerweile in dem Bereich, der es nicht mehr über den Demostatus hinaus und auf das Album schaffen wird.

Dez 24 2014

!! Frohe Feiertage !!

Wir wünschen allen unseren Lesern ein frohes Weihnachtsfest und erholsame Feiertage.

Wie besser könnte man auf das Christkind warten als mit Madonnas Version von Santa Baby, die sie 1987 für das A Very Special Christmas Album aufnahm.

Dez 24 2014

Rebel Heart Kunst II

Mit zahlreichen Fanfotos, eigenen Fotos und Videoclips rund um Rebel Heart schickt uns Madonna in die Weihnachtsfeiertage.

„Give me Something I can believe in……… ‪#‎devilpray‬ #rebelheart mertalas“ -Madonna

 

„Lil Buck Get’s His Flow on! ‪#‎bitchimmadonna‬ #rebelheart ‪#‎farfromordinary‬“ -Madonna

Quelle: Instagram

Dez 23 2014

Das Leck ist noch nicht geschlossen

Na endlich. Während sich die Einzelsongs noch immer auf Plätzen in den 20er und 30er Rängen quälen, ist nun zumindest das Album endlich auch in Deutschland in die iTunes Top 10 eingestiegen (aktuell auf Platz 7).

Währenddessen macht der Leaker fröhlich weiter und hat einen weiteren Song ins Internet gestellt. Wer ihn hören möchte, muss nach Inside Out suchen.

Dez 22 2014

Rebel Heart Kunst

Jetzt wo ein Teil des Albums draußen ist, lässt Madonna weitere, für den Launch im März erstellte Fotos raus. Außerdem sind die Fans weiterhin kreativ und lichten sich mit verkabelten Köpfen ab. Sie hat auch einen sehr berühmten Fan… Madonnas Fotograf Mert Alas hat einige der Fanfotos zu einem Videoclip zusammen gefasst. Außerdem veröffentlichte er ein Foto von dem eigentlichen rebellischen Herzen in Madonnas Hand. Wie wissen leider nicht, zu welchem Zweck diese Aufnahme gemacht wurde. Sollte es ein alternatives Albumcover sein? Oder das Cover zur Single Rebel Heart, die vielleicht später noch kommt?

 

rebelheart8b

REBEL HEART @madonna by me and @macpiggott ad @gb65 #madonna #rebeheart #mertalas #mertandmarcus #icon #love #heartinhand

 

 

 

Quellen: instagram.com/madonna, instagram.com/mertalas

Dez 22 2014

Erfolge, Kopffesseln und Interviews

Nummer 1 in 36 Ländern, Top 10 in vielen weiteren, das ist die Bilanz von Rebel Heart nach den ersten zwei Tagen. Endlich wieder ein Grund für Madonna sich zu freuen nach den hektischen Tagen der Leaks, in denen superhastig die 6 Songs für iTunes fertig gestellt werden mussten. Sie bedankt sich bei allen Fans, die dies möglich gemacht haben in ihren jeweiligen Sprachen.

Das Rebel Heart Cover gibt es mittlerweile in einer Weihnachtsversion mit elektrischen Kerzen an den Kabeln. Fans weltweit posen selbst für Selfies mit Kabeln um den Köpfen, wohlbemerkt von Madonna, die die Kreativität ihrer Fans lobt. Sie hat sich noch nicht selbst zur symbolischen Aussage des Covers geäußert, aber angesichts der Themen auf dem Album kann man die Kabel als Fesseln der Gedanken, eingeschränkte Sichtweisen oder beengten Geisteszustand interpretieren, Fesseln die durch die Kraft der Revolution der Liebe gesprengt werden müssen.

Madonna hatte mittlerweile Zeit, ein paar Interviews zum Launch vom Rebel Heart zu geben und verrät viel Interessantes über den kreativen Prozess hinter den Songs, deren Bedeutungen, die Herausforderung mit so vielen verschiedenen Künstlern zu arbeiten, die vermuteten Hintergründe des Hacks und ihr Leben in einem Zustand des Terrors, einen möglichen Auftritt bei den Grammys, ein geplantes Video und Remixes für Living For Love und geht auch auf den Hackerangriff bei Sony ein. Wir empfehlen euch die Interviews im Rolling Stone, Billboard und The Guardian.

Dez 21 2014

Das rebellische Herz – Der Auftakt

Rebel Heart, zumindest die ersten 6 Songs davon, sozusagen der Auftakt zu einer neuen Madonna-Ära, die uns im Frühjahr vollends erfassen wird, schlug ein wie eine Bombe. Überall auf der Welt freuen sich die Fans wie verrückt über Madonnas neuestes musikalisches Lebenszeichen, und es gefällt bestens. Die 6 Songs wirbelten gestern direkt nach Madonnas Ankündigung wie auf Kommando überall auf der Welt die Download-Charts durcheinander; in den meisten Ländern belegten sie 6 Plätze in den Top 10, in vielen sogar die ersten 6 Plätze. Ausgerechnet in Deutschland waren sie nicht ganz so erfolgreich, und die Platzierungen erstreckten sich über die Plätze 11 – 29.

Obwohl es nur 6 Songs sind, decken sie doch eine große musikalische Bandbreite ab, House, HipHop, Ballade und sogar Reggae, alles ist dabei. Und häufig lassen sich die Songs gar nicht eindeutig einem Genre zuschreiben sondern verbinden Elemente verschiedener Genres zu einem neuen, interessanten Sound. Besonders positiv fällt auf, dass Madonna sich auf ihre alte Stärke zurück besinnt: eingängige Melodien, die sofort zum Mitsingen einladen. Während auf MDNA hauptsächlich die elektronischen Produktionen Schauwerte besaßen, und Madonna ihre Stimme leider ständig vom Vokoder verzerren ließ, bekommen wir auf Rebel Heart typische Madonna-Hooks noch und nöcher. Auch die Texte überraschen äußerst positiv. Keine belanglosen Allgemeinplätze à la „meet me on the dancefloor“, sondern reife und erwachsene Betrachtungsweisen zu Beziehungsschwierigkeiten, Drogenmissbrauch, Religiösität und weiterer durchaus tiefgründiger Themen. Wenn man den Diskussionen auf Facebook und in den einschlägigen Fanforen folgt, kristallieren sich Living For Love, Ghosttown und Devil Pray als besondere Favoriten heraus, aber auch die anderen, eher verrückten Songs gefallen.

Schauen wir sie uns genauer an:

Living For Love – Hätte die erste Single werden sollen, veröffentlicht am Valentinstag, also am 14.2. Nach den euphorischen Reaktionen der Fans zu urteilen, wäre dies ein sehr erfolgreicher Singlelaunch geworden. Hier dominieren die House-Elemente: ein typisches House-Piano, dumpfe Bässe, ganz im Stil der 90er Jahre Househymnen. Die Melodieführung hebt den Song auch in hymnenähnliche, stellenweise sogar fast gospelartige Sphären. Inhaltlich geht es um eine zunächst sehr glückliche Beziehung, in die sich Madonna ganz fallen ließ, um dann bitter auf den Boden der Tatsachen zurück zu fallen. Aber natürlich steht sie auf und macht weiter. Im Hintergrund hören wir Alicia Keys, geschrieben wurde das Stück von Madonna Ciccone, Thomas Wesley Pentz, Alicia Keys, MoZella, Ariel Rechtstaid, Toby Gad und Nick Rowe, produziert von Diplo, also eine kollaborative Meisterleistung.

Devil Pray – Hier beschreibt Madonna, vermischt mit religiösen Motiven, die Sinnlosigkeit des Drogenkonsums, der keine Probleme zu lösen vermag, denn es ist der Teufel, der uns fälschlicherweise glauben lässt, dass die Flucht in Drogen die Antwort auf unsere Probleme wäre. In der Demoversion war dies eine Countrysong. In der finalen Version erinnern nur noch die Gitarren ganz leicht an den ursprünglichen Countryvibe, ansonsten ist er zu einer reinen Housenummer geworden. Wieder hören wir typisches House-Piano, elektronsiche aber diesmal sanftere Beats, in den Bridges religiöse Gesänge. Das stärkste an dem Stück ist aber die Melodie, die den Song fast ganz allein trägt. Man möchte am liebsten die ganzen 4 Minuten mitsingen. Madonna schrieb den Song allein mit Ryan Tedder, ein eindrucksvoller Beweis ihrer Songwriterqualitäten. Den Housesound steuerten Produzenten DJ Dahi und Blood Diamonds bei.

Ghosttown – Trotz des umfangreichen Leaks konnte Madonna uns doch noch überraschen. Sie gibt uns einen Song, der nicht dabei war. Zwei Liebende halten zusammen, wenn auch die Welt drum herum zusammen bricht, illustriert durch einen wunderschönen Songtext reich an Bildern und Metaphern. Wieder eine starke Melodie, diesmal als Ballade produziert von Billboard, geschrieben von Madonna Ciccone, Jason Evigan, Evan Bogart und Sean Douglas. Erneut erstklassige Songwriterqualitäten aller Beteiligten, die uns an die Ära von Something To Remember erinnert. Madonna war schon immer stark, wenn es um Balladen mit wunderschönen Melodien ging.

Unapologetic Bitch – Hier kommt der von Diplo angekündigte Reggaesound, was einigen Fans ein bisschen Angst gemacht hatte. Aber Madonna mischt Danceelemente hinein und macht aus dem Reggaesong eine Spaßnummer zum Mittanzen. Auf der Tour könnte der Song richtig gut funktionieren. Stellt euch Tausende Fans vor, die zu dem Reggaerhythmus mitwippen und auf den bösen Lover mitschimpfen, den Madonna in dem Lied abschießt. Geschrieben von Madonna Ciccone, Thomas Wesley Pentz und Sophie, produziert von Diplo ist dieser Song ein musikalischer Stinkefinger, den es Spaß macht auszustrecken.

Illuminati – In einer Mischung aus Gesang und Rap, deutlich hörbar produziert von Kanye West, zählt Madonna im bewährten Vogue-Stil bekannte Persönlichkeiten und Firmen auf, die ihrer Meinung nach definitiv keine Illuminati sind (nun ja, wer weiß das schon so genau) und erteilt uns eine Lektion über Politik und die Macht der Medien. Ein basslastiges Midtempo-Stück durchsetzt von Synthiesounds von Madonna Ciccone und Thomas Wesley Pentz, das eher zu den verrückten, schrägen Nummern zählt.

Bitch I’m Madonna – Wilde Percussions, sequenzierte Streicher, Synthiesounds, Geräusche und mehr Rap als Gesang, dazu Nicki Minaj mit einem Rapteil in der Mitte. Irgendwie HipHop, auch ein bisschen Dance, lässt sich der Song nicht wirklich fassen und ist die verrückteste Nummer auf dem Album bislang. Könnte fast noch von MDNA stammen. Es geht um Girl Power, zwei Frauen, die eine Nacht lang richtig einen drauf machen und einfach nur Spaß haben wollen, auch wenn sie allen anderen Außenstehenden dabei vor den Kopf stoßen. Komponisten Madonna Ciccone, Thomas Wesley Pentz, Sophie und Onika Maraj sowie Produzent Diplo zeichnen verantwortlich für diesen irren Stilmix.

So weit der offizielle Teil. Die Fans sind erstmal glücklich. Und aus den Leaks wissen wir, dass da noch viel, viel, viel Tolles auf uns zukommt. Und 5 Songs kennen wir ja noch gar nicht. Es zeichnet sich jetzt schon deutlich ab, dass Rebel Heart Madonnas bestes Album seit langer, langer Zeit wird.

Dez 20 2014

6 Songs offiziell erhältlich !!

Madonna macht das in dieser Situation wahrscheinlich einzig logische: sie tritt die Flucht nach vorn an und veröffentlicht sofort 6 Songs des neuen Albums auf iTunes und anderen digitalen Downloadplattformen. Ihr scheinbar herzlicher Kommentar dazu, dass dies ein frühes Weihnachtsgeschenk sei, ist wohl eher bissig gemeint…

Das Album heißt nun also offiziell Rebel Heart, umfasst insgesamt 19 Songs und soll am 10. März erscheinen. Wer jetzt vorbestellt, bekommt die ersten 6. Schon am 9. Februar soll es weitere Songs zum Vorab-Download geben. Interessanterweise ist mit Ghosttown ein Song unter den ersten 6, der noch nicht geleakt worden war. Einige der Songs haben sich gegenüber den Demoversionen tatsächlich deutlich verändert.

Living For Love, das auch unter den ersten 6 ist, sollte laut Madonna eigentlich als erste Single des Albums am Valentinstag veröffentlicht werden. Dieser Plan ist nun ruiniert.

Hier geht’s zum Album im deutschen iTunes Store.

rebelheart2

„X-mas is coming early! Pre order my album and download 6 tracks! Happy Holidays! #rebelheart“ -Madonna

rebelheart

„6 songs for you now……. http://smarturl.it/RebelHeart #rebelheart Happy Early X-Mas! ! 13 more to come for album 13 !!! “ -Madonna

rebelheart3b

 

Quelle: Rolling Stone, madonna.com

Ältere Beiträge «