«

»

Dez 19 2014

Alptraum

Während die Fans gerade voller Verzückung die geleakten Songs dudeln, durchlebt Madonna ihren schlimmsten künstlerischen Alptraum. Ein Leak von diesem Ausmaß ist in der Tat bislang beispiellos. Einzelne Songs und Demos sind immer wieder mal zu früh aufgetaucht; das ist schon vielen Künstlern passiert. Und Britney Spears‘ Blackout Album leakte 2007 auch komplett, aber immerhin nur einen Monat vor dem anvisierten Erscheinungstermin. Die Plattenfirma konnte hier schnell reagieren und die Veröffentlichung ein paar Wochen vorziehen, denn das Album lag ja schon fertig in den Regalen. Das kann Madonna jetzt nicht, denn sie steckt noch mitten in der Arbeit; der Erscheinungstermin ist noch in weiter Ferne.

Natürlich kann dies ein finanzielles Desaster bedeuten, wobei die Auswirkungen hier vermutlich eher gering sein werden. Die Fans werden das Album auf jeden Fall trotzdem kaufen, genauso wie die teuren Tickets für die anschließende Tour, die Madonna das eigentliche große Geld bringen werden. Der wirkliche Schaden liegt hauptsächlich im künstlerischen Bereich und ist für uns Fans nur schwer einzuschätzen.

Zunächstmal ist Madonna die Queen of Pop, und ihr Werk hat mehr verdient, als in einer heimlichen Aktion irgendwo herunter geladen zu werden. Es verdient eine ordentliche Markteinführung mit all den Promoaktionen, die so einen Launch für gewöhnlich begleiten und die Fans auf das Werk einstimmen und „scharf machen“. Gerade im Fall von Madonna ist ein Album mehr als die Veröffentlichung einer Reihe von Songs sondern der Start einer Ära mit bestimmten Themen, Looks und übergreifenden Konzepten.

Natürlich können wir momentan nur spekulieren, was sie für den Launch geplant hat (falls es überhaupt schon konkrete Pläne gab). Vielleicht ein Überraschungskonzert im New Yorker Madison Square Garden? Vielleicht ein Vorab-Launch einer Single/Video mehrere Wochen vor dem Album? Vielleicht Teaser mit kurzen Songausschnitten? Vielleicht ein Twitter/Facebook Hashtag-Wettbewerb, der bei einer bestimmten Anzahl von Fan-Tweets/Postings einzelne Songs freischaltet? Vielleicht so etwas wie eine Pyjama-Party, die es bei Bedtime Stories gab? Vielleicht eine kurze Promo-Tour durch diverse Clubs, wie Madonna es bei Confessions getan hat? All der Spaß, den Pop ausmacht. Vieles davon macht nun keinen Sinn mehr oder verfehlt zumindest den Überraschungseffekt. In dem Moment, wo die Fans das Album in Händen halten werden, werden viele sagen, ja, kenne ich schon, alter Hut.

Wer auch immer für den Leak verantwortlich ist, ein Über-Fan, ein Cyberhacker, ein Praktikant der Plattenfirma, der sich für den Diebstahl bestechen ließ, oder jemand aus Madonnas innerem Kreis, er hat nicht nur Madonna massiv geschadet sondern auch den Fans nur scheinbar einen Gefallen getan. Anhören oder nicht ist für viele nur eine rhetorische Frage. Wer kann da schon widerstehen? Die Versuchung ist einfach zu groß. Hoffen wir, dass Madonna einen kreativen und innovativen Weg findet, mit dieser Krise umzugehen und uns doch noch irgendwie zu überraschen.

Wenn es irgendetwas Gutes an diesem Leak gibt, dann die Erkenntnis, dass sich Madonna künstlerisch auf jeden Fall auf dem richtigen Weg befindet. Auch wenn es nur Demos sind, klingen sie jetzt schon viel besser als alles, was wir auf MDNA gehört haben.