«

»

Jan 25 2015

Mike, Mussolini und Iconic

Als Madonna das Tracklisting für Rebel Heart bekannt gab, war vielleicht die größte Überraschung, dass auf einem der Songs, Iconic, neben Chance the Rapper ausgerechnet Ex-Boxer Mike Tyson zu hören sein wird. Rolling Stone sprach mit Tyson über sein Engagement bei der Queen of Pop, und er verriet, dass er sehr gespannt auf das Album ist, da er die fertige Version des Songs noch gar nicht gehört hat. In dem Leak sang Madonna noch allein.

„Madonna ruft dich an und sagt dir, dass du irgendwohin kommen sollst. Also gehst du dahin. Ich hatte überhaupt keine Ahnung, wozu ich da hin ging. Wir haben erstmal einfach eine gute Zeit, und ich hänge mit Madonna ab. Sie hat auch ihren Produzenten dort, und dann gehe ich ins Studio, und ich weiß nicht, ob sie will, dass ich rede oder rappe. Ich gehe einfach rein und fange an zu reden. Ich rede über mein Leben und die Dinge, die überdauert haben. Ich erzähle eine Menge verrücktes Zeugs. Es war echt intensiv.“

Tyson improvisierte seinen Teil zu dem Song. Er wurde in nur einem Take aufgenommen. Während er improvisierte, zog er seine Inspiration aus einer ungewöhnlichen Quelle:

„Als ich improvisierte, dachte ich an einen Typen wie Mussolini, und sie sind wirklich arrogant, aber man versucht, von einer positiven Perspektive zu kommen und aufbauend zu sein. Man sieht Mussolini im Fernsehen, und auch wenn man nicht versteht, was er sagt, ist er hypnotisierend. Ich sehe mich selbst auf diese Weise. Ich weiß, die Leute sagen, er ist ein Faschist und all das Zeugs, aber hey, man kann Positives daraus ziehen, ihn zu beobachten. Kein Wunder, dass Hitler von ihm fasziniert war. Der Typ ist eine hypnotische Figur. Es steckt so viel Stolz hinter dem, was er sagt. Ich bin zwar kein Italiener, aber ich fühle den Stolz, den er projiziert. Er hatte diesen Straßenstyle. Er fuchtelte mit den Händen herum und bewegte den Kopf so, noch bevor es HipHop gab.“

Iconic ist die erste musikalische Zusammenarbeit von Madonna und Tyson, aber die beiden kennen sich schon lange. Tyson traf Madonna erstmals 1988, als er mit seiner damaligen Frau Robin Givens und Madonna mit ihrem damaligen Mann Sean Penn ins Kino ging. Tyson und Penn schliefen während des Films ein, und Madonna und Givens tratschten.

„Sie ist eine tolle und heitere Frau. Sie versucht etwas zu tun, was seit Anbeginn der Zeit das schwierigste überhaupt ist: die Welt zu retten. Ich lobe sie dafür. Sie ist eine Kämpferin in jeder Bedeutung des Wortes und von einer intergalaktischen Perspektive.“

Quelle: Rolling Stone