«

»

Mrz 20 2015

Die heimliche Nummer Eins

Nach Deutschland erreichen uns weitere Nummer Eins-Meldungen aus Italien, Australien, Kanada, Österreich, Belgien, Kroatien, Tschechien, Niederlande, Portugal, Spanien, Schweiz, Südkorea und Taiwan.

Top Ten-Platzierungen für Rebel Heart gibt es in Argentinien, Dänemark, Finnland, Russland, Singapur, UK, Frankreich, Griechenland, Irland, Thailand, Neuseeland, Japan, Schweden und den USA.

Ausgerechnet in den USA muss sich Madonna mit einer Platz Zwei-Platzierung zufrieden geben, obwohl Rebel Heart eigentlich das meistverkaufte Album der letzten Woche ist. Auf Platz Eins liegt der Soundtrack zur TV-Serie Empire. Dies liegt an einer neuen Ermittlungsmethode von Billboard, die wöchentlich die offiziellen US-Charts bestimmen. Nach dieser neuen Methode fließen nicht nur komplette Albumverkäufe in die Messung ein sondern auch die Verkäufe einzelner Songs eines Albums, auch wenn sie von unterschiedlichen Käufern getätigt wurden. Wenn also ein Album beispielsweise 10 Songs enthält, und 10 verschiedene Käufer jeweils einen dieser Songs kaufen, gilt dies als ein Kauf dieses Albums. Im Fall von Rebel Heart wurden in den USA 116.000 Einheiten verkauft. Zusammen mit gültigen Einzelsongkäufen bringt es Rebel Heart auf 121.000 Käufe. Empire brachte es zwar nur auf 110.000 Einheiten, kam durch die Einzelsongkäufe aber auf 130.000.

Diese neue Messmethode ist umstritten, denn sie bevorteilt Compilations mit Songs von verschiedenen Künstlern, wie im Fall von Empire, da es bei Compilations natürlich häufiger vorkommt, dass Fans nur einzelne Songs ihres favorisierten Künstlers statt des ganzen Albums kaufen. Außerdem haben Alben mit wenigen Songs einen Vorteil, da sich hier die Einzelsongkäufe schneller zu einem akkumulierten Albumkauf summieren.

In der Billboard-Liste der Top Album Sales ist Rebel Heart also definitiv Nummer Eins, aber eben nicht in den offiziellen Billboard Top 200.