«

»

Apr 13 2015

Frecher Überraschungsauftritt bei Coachella

Am Wochenende fand mal wieder das alljährliche Coachella Festival statt. Madonna hatte 2006 dort teilgenommen mit ihrem Confessions Set und war für das aktuelle Festival eigentlich nicht eingeplant. Doch dank Drake kam es zu einem Überraschungsauftritt. Der US-Rapper hatte auf seinem aktuellen Album If You’re Reading This It’s Too Late einen Song nach Madonna bennant, welche daraufhin mit ihm in einen regen Twitteraustausch getreten war und verkündet hatte, dass ihr größter Traum sei, Drake einmal zu küssen. Da lag es nahe, dass er sie bitten würde, bei seinem Coachella-Gig als Gast dabei zu sein.

Drake performte also zunächst die Songs seines Albums, auch Madonna, das er neben einem digitalen Kamin sang. Nach dem Song verschwand er im Dunkeln, und Madonna betrat überraschend die Bühne, einen Stuhl hinter sich her ziehend. Sie sang zunächst Human Nature, blätterte sich dann aus ihrem Kleid und wechselte zu Hung Up, dann wieder zurück zu Human Nature. Drake hatte in der Zwischenzeit auf dem Stuhl Platz genommen, und am Ende des Songs beugte sich Madonna zu ihm herunter, küsste ihn ausgiebig, lancierte ein „Bitch, I’m Madonna“ und stolzierte von der Bühne.

Es ist nicht bekannt, ob der Kuss abgesprochen war, aber Drake gab sich äußerst überrascht, sogar schockiert, was viele Hater nun dazu veranlasst zu vermuten, dass Madonna ihn ohne Absprache geküsst hat, und er davon angewidert war. Ganz so kann es aber nicht gewesen sein, denn er gibt sich ihrem Kuss ja zunächst hin. Wenn man genau hinschaut, sieht man, dass er ihren Kuss erwidert, sie sogar übers Haar streicheln möchte, Madonna aber seine Hand entfernt. Wahrscheinlich war der Kuss also durchaus abgesprochen, sonst hätte Drake nicht so passend dort gesessen und mitgemacht, doch vermutlich hat er ihren Kuss stärker als abgesprochen erwidert (Zunge?), worauf Madonna ihn vielleicht gebissen hat oder ähnliches. Sie postete heute einen viel-aber-nicht-genug-sagenden Kommentar: „Don’t touch the hair! Lol“ sowie eine Nachricht an ihre Hater.

Quelle: Billboard, Stern