13. Juli 2015 archive

Die Show wird zur Revolution

Laut Madonnas Instagram-Teasern befinden sich zwei weitere Songs auf der Setlist. Zunächst mal Vogue. Vielleicht nicht besonders aufregend nachdem der Song schon auf den Blond Ambition, Girlie Show, Re-Invention, Sticky & Sweet und MDNA Tourneen zu hören war. Aber man kann eigentlich nicht Iconic singen ohne auch Vogue zumindest zu referenzieren, oder?

Der zweite Song ist eine Riesenüberraschung, den es ist kein Madonna-Song. Die Textzeilen im Teaser stammen aus Between The Bars von Elliott Smith. Wir erinnern uns: Madonna sang den Song während der secretprojectrevolution-Premiere in New York (s. unseren Artikel vom 25.09.2015). Offenbar wird sie ihn auch auf Tour performen, und die Show wird die Revolution zum Thema haben. Es wird vermutet, dass sie zur großen Revolution der Liebe aufrufen wird begleitet von dem Videomaterial, das sie am Wochenende mit Steven Klein gedreht hat.

Videoshooting mit Mike Tyson

Mike Tyson gab am Wochenende auf der Comic-Con ein Interview, das sich hauptsächlich um die zweite Staffel seiner TV-Serie Mike Tyson Mysteries dreht. Doch er verriet auch einiges aufregendes über Iconic. So hat er mit Madonna ein “total verrücktes” Video zu dem Song gedreht, in dem er sich in einem Käfig befindet. Er ist in dem Käfig wie eine Geisel gefesselt und nackt und windet sich wie ein wildes, gequältes Tier wie in einer Doku von National Geographic. Das Video sei sehr heftig, erzählt er in dem Interview ab 1:40, und er vermutet, dass es einigen Aufruhr und Kontroversen verursachen wird.

Nun ist natürlich die große Frage, wozu dient dieses Video…? Ist etwa eine Single zu Iconic in Planung? Oder handelt es sich um Backdrops für die Tour? Erst kürzlich hat Madonna ja Iconic als Setlistsong geteasert und lieferte gestern noch zwei weitere Iconic-Teaser hinterher. Und wann wurde das Video gedreht? Madonna hat ja letztes Wochenende mit Steven Klein an einem “revolutionären” Projekt gearbeitet. Doch da Mike Tyson das Interview an diesem Wochenende gab, kann er da nicht für ein Shooting zur Verfügung gestanden sondern muss es schon vorher gedreht haben, ohne dass die Presse davon erfahren hat. Bei dem “revolutionären” Projekt muss es sich also um etwas anderen handeln.