Monatliches Archiv: August 2015

Aug 31 2015

Für Madonna choreographieren

Die Kanadierin Megan Lawson wurde nach ihrer Arbeit als Assistenz-Choreographin bei der MDNA Tour und an den Living For Love und Ghosttown-Videos als Lead Choreographin für die Rebel Heart Tour engagiert, arbeitet nun seit zwei Monaten am Set und gibt uns in einem Interview mit dem Tänzermagazin Dance Spirit interessante Einblicke in die Arbeit mit Madonna:

Wie ist der Prozess beim Choreographieren für eine Tour diesen Ausmaßes?

Jamie King ist der Director der Show. Der Prozess beginnt mit einem Meeting zwischen Jamie, Madonna und mir über Ideen und Konzepte. Dann gehen meine Tänzer, Jamie und ich ins Studio und experimentieren eine Weile, bis wir es dann Madonna präsentieren. Sie trägt immer zur Choreo bei. Sie liebt es, Teil des Prozesses zu sein und mit jedem zusammen zu arbeiten, vom Lichtdesigner bis zum Makeup Artist. Ich würde sagen, jede Nummer in der Show hat wenigstens einen Teil, den Madonna selbst choreographiert hat. Der Prozess macht wirklich Spaß.

Arbeiten noch andere Choreographen mit dir?

Da ich die Lead Choreographin bei dieser Tour bin, fiel es mir zu, weitere Choreographen vorzuschlagen, mit denen ich gern arbeiten würde. Ich hatte das Glück, weitere Künstler wie Jillian Meyers, Matt Cady und Kevin Maher, die alle Freunde von mir sind, an Bord holen zu können. Das Tolle daran, andere Choreographen einzubinden, ist, dass die Show dann wirklich abwechslungsreich wird. Jeder Song ist stilistisch anders, und jeder hat eine andere choreographische Stimmung.

Gibt es irgendetwas an der Tour, das dich ängstigt?

Alles rechtzeitig fertig zu stellen! Es war eine Herausforderung, alles zu koordinieren. Madonna lässt sich auf nichts geringeres als das Beste ein – sie ist eine Perfektionistin. Das dauert. Dies ist definitv die Produktion mit den größten Ausmaßen, die ich je erlebt habe. Ich kann es kaum erwarten zu sehen, wie sich alles zusammen fügt. Ich weiß, das wird es. Aber jetzt im Moment herrscht das große Chaos kurz vor der Fertigstellung, und das ist Angst einflößend.

Was sind deine Top 3 Madonna Songs?

Human Nature, Messiah und Falling Free.

Was ist dein Rat an die Leser von Dance Spirit?

So viele verschiedene Wege zu erforschen, wie man nur kann. Ich hatte nie wirklich Ziele oder Pläne, die in Stein gemeißelt waren. Ich wusste nur, dass ich meinen Lebensunterhalt mit Tanzen und Kreieren verdienen wollte. Ich habe eine Menge verschiedener Dinge ausprobiert – von der Teilnahme an vielen verschiedenen Kursen, über Assistenz für andere Choreographen, bis zur Übernahme kleinerer Gigs hier und da. Was sich am meisten ausgezahlt hat war, sich ein paar Freunde zu schnappen und ein paar eigene Videos zu kreieren. Diese Erfahrungen waren erfüllender als als Backup Tänzer zu arbeiten – und Madonna engagierte mich, nachdem sie einige meiner Clips gesehen hatte! Es ist okay, wenn sich deine Zeile mit der Zeit ändern. Sei offen für deine Wünsche und folge deinem Herzen.

Quelle: Dance Spirit

Aug 30 2015

Noch 10 Tage

Noch 10 Tage bis zum Tourstart in Montreal. Madonna versüßt uns die Zeit mit weiteren Teasern und einem Rückblick auf ihre allererste Tour, die Virgin Tour 1985. Und wenn man den Stand der Ticketverkäufe analysiert, sieht es ganz so aus, als würde die Tour ein weiterer großer Erfolg. Zunächst lief es ja nicht so gut, und die Tickets verkauften sich nur schleppend. Insbesondere in den USA drohte die Tournee ein Flop zu werden. Doch mittlerweile sind 80% der US-Tickets und 90% der Tickets weltweit verkauft. Über die Original-Ticketverkäufer wie Ticketmaster oder Eventim sind nur noch vereinzelte Tickets erhältlich. Leider heißt das nicht, dass all die Tickets an Fans gegangen sind. Auf dem Zweitmarkt über Viagogo oder Seatwave sind noch zahlreiche Tickets zu überteuerten Preisen zu haben. Aber das kann Madonna prinzipiell egal sein. Mit 90% gelten die Veranstaltungen als ausverkauft.

Erfolg gibt es auch von Bitch I’m Madonna zu vermelden. Das Video wurde mittlerweile über 100 Millionen Mal bei Vevo angeschaut.

Wer sich intensivst auf die Tour vorbereiten möchte, kann die 13 Tipps von Newonnext befolgen.

Aug 19 2015

Eine Show in 5 Akten

Und wieder haben sogenannte Insider ausgeplaudert, was wir angeblich in der Show zu sehen bekommen werden. Aus den diversen Leaks lässt sich mittlerweile eine ziemlich genaue Setlist zusammen stellen. Demnach wird die Show fünf Akte haben:

Akt 1:
Eröffnet mit Video mit Mike Tyson im Käfig
Iconic – Madonna im Käfig
Unapologetic Bitch (Große Trommeln)
Dont Tell Me (Neuer Remix)
Rebel Heart (Madonna auf der Herzbühne mit Gitarre)

Interlude: S.E.X (Video mit Madonna als Sexlehrerin und Tänzern in erotischen Positionen)

Akt 2:
Girl Gone Wild / Justify My Love Mashup mit Madonna an Stange
Holy Water / Vogue / Deeper and Deeper (Madonna mit Nonnen an Stangen, weitere Tänzer als Bischöfe und Priester)
Inside Out / Like a Virgin (Madonna führt mit einem schwarzen Gott einen erotischen Tanz auf)
Devil Pray (Ein weißer Teufel gesellt sich zu Madonna und dem schwarzen Gott)

Interlude: Candy Shop Remix

Akt 3:
Between the Bars / Ghosttown (Tango)
Body Shop / Love Profusion / La vie en rose (Madonna in weißem Kleid, ähnlich wie damals bei der Oscar-Verleihung)
True Blue (Cabaret Mix)
HeartBreakCity
Music (Swing Mix)

Interlude

Akt 4:
Living For Love (Madonna als Torero)
Take a Bow (Madonna als Torero)
Dress You Up (Intro mit Rumba and Madonna als Frida Khalo)
La Isla Bonita (Madonna mit Flamenco-Tänzern)
Who´s That Girl (Madonna mit Flamenco-Tänzern, Madonna singt mit den Fans)

Interlude: Illuminati (Lady Gaga, Beyoncé und Kanye West erscheinen im Video)

Akt 5:
Hold Tight (Remix)
Bitch I’m Madonna (Remix)
Holiday (mit Bitch I’m Madonna vermixt)

Wie immer gilt: Alle Angaben zu Spoilern sind ohne Gewähr.

Aug 18 2015

Terror bei den Proben

Dass es nicht leicht ist, für Madonna zu arbeiten, dürfte allgemein bekannt sein. Sie verlangt nicht nur von sich selbst perfekt zu sein, sondern auch von ihren Mitarbeitern. Aktuell soll sie es aber angeblich übertreiben. Da sie kurz vor Tourstart unter großem Druck steht, soll sie ihre Tänzer terrorisieren, wie zwei nicht genannte Quellen gegenüber RadarOnline ausgeplaudert haben.

So berichtet ein sogenannter Insider: „Madonna ist verdammt nervig. Am Montag abend haben die Tänzer eine Meuterei gegen Madonna angezettelt, weil sie sie zu hart ran nimmt. Ein Tänzer ging sogar so weit, seinen Vertrag zurückzuziehen, ihn ihr ins Gesicht zu werfen und zu rufen: ‚Fick dich, ich kündige!‘ Sie musste die Sicherheitsleute rufen um sich selbst zu schützen und die verbleibenden Tänzer hinaus zu eskortieren.“

„Ein anderes Mal brach sich einer der Tänzer während der Proben den Arm, und anstatt Mitgefühl zu zeigen, rastete Madonna völlig aus. Außerdem wird von jedem erwartet, dass er jederzeit von Kopf bis Fuß ganz in schwarz gekleidet ist, und sie sagte in ihren eigenen Worten, dass sie keine fetten Fotzen sehen wolle.“ Anmerkung: Es ist durchaus üblich für Tänzer und im Fitnessbereich während des Trainings hautenge schwarze Stretchkleidung zu tragen, damit die Trainer jede Körperbewegung genau sehen können, was bei schlabbrigen Klamotten nicht möglich ist.

Eine zweite Quelle fügt hinzu: „Es ist die bislang größte Produktion, die sie je gemacht hat. Sie ist bei dieser Tour anspruchsvoller, als sie je gewesen ist, und sie möchte, dass alles perfekt ist. Madonna scheint zu erwarten, dass jeder alle seine anderen Projekte fallen lässt und nur für sie da ist, und ihre Tour die einzige Priorität im Leben darstellt. Das Problem ist, dass sie nicht besonders gut bezahlt, denn sie weiß, dass die Leute, die sie anheuert, unzählige Stunden für ein mittelmäßiges Gehalt arbeiten werden, nur weil sie Madonna ist. Ihr Ego ist so aufgeblasen, und sie denkt, dass ihre Mitarbeiter sich glücklich schätzen müssten, nur weil sie in ihrer Nähe sein dürfen. Bislang ist es ein absoluter Alptraum gewesen für sie zu arbeiten, und die Tour hat noch nicht einmal begonnen.“

Was sich tatsächlich hinter den Kulissen abspielt, ist natürlich für Außenstehende immer schwer einzuschätzen, und solche Augenzeugenberichte von sogenannten Insidern sind immer mit Vorsicht zu genießen. Natürlich wird es immer Tänzer geben, die alles tun würden, nur um für Madonna tanzen zu dürfen, weil sich dies im Lebenslauf natürlich gut macht, während es natürlich auch immer diejenigen geben wird, die vor den hohen Ansprüchen kapitulieren und frustriert sind. Dass sich diese dann entsprechend überspitzt äußern, ist klar. Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo in der Mitte.

Quelle: RadarOnline

Aug 17 2015

Rauschende Party

Madonna nahm sich gestern zu ihrem Ehrentag tatsächlich eine Auszeit vom Probenstress und feierte eine rauschende Geburtstagsparty. Die Party hatte ein Zigeuner-Thema. Außerdem bedankte sie sich brav bei ihren Fans, die ihr über Facebook oder ICON Geburtstagswünsche haben zukommen lassen.

Aug 16 2015

Madonna über ihre Show, das Geschichtenerzählen, Mike Tyson und Handys

In einem weiteren Interview zur Promotion der bevorstehenden Rebel Heart Tour plauderte Madonna mit dem frankokanadischen Magazin Journal de Montréal und verrät: „Wir sind in den letzten Zügen. Wir arbeiten gerade noch an einigen Songarrangements, Inszenierungen und Choreographien. Die Show ist zu 75% fertig. Ich bin in jeden Aspekt der Show involviert, von der Setlist bis zu den musikalischen Arrangements. Ich habe die 20 Tänzer ausgewählt, ich beaufsichtige die Choreographien, die Beleuchtung, die Kostüme und die Videos, die wir für die Show drehen. Ich fokussiere mich auf die Botschaft, die ich rüberbringen möchte und die Aussagen, die ich machen möchte. Ich überwache jedes Detail, denn ich liebe das. Das ist Schöpfung.“

„Ich nehme all die kleinen Ideen auf und erwecke sie zum Leben. Und da ich eine Geschichte erzähle, ist jedes Detail wichtig für mich. Ich bediene mich meiner Lieder, um Geschichten zu erzählen. Und meine Lieder erzählen ihrerseits Geschichten. Man kann mindestens fünf Geschichten mit jedem meiner Sogs erzählen. Die meisten Ideen, die ich für die Show habe, sind direkt mit den Themen der Songs verknüpft. Liebe ist natürlich ein zentrales Thema. Romantik, Liebeskummer, an seine Träume glauben, an sich selbst glauben, wiederaufstehen und sich den Herausforderungen stellen. Dinge, die uns jeden Tag berühren.“

Auf die Frage, warum sie ausgerechnet Mike Tyson in einem kontroversen Backdropvideo auftreten lässt, gibt sie zu, dass sie ihn sehr bewundert: „Er war so vielen Widrigkeiten ausgesetzt. Er stammt aus einem sehr schwierigen familialen Umfeld. Er hatte nichts. Er kam aus dem Nichts. Er hatte alles gegen sich. Aus meiner Sicht ist er der ultimative Held, denn trotz aller Schwierigkeiten und all der Höhen und Tiefen und der düsteren Phasen, konnte er irgendwie eine positive Zone in seinem Leben erreichen und hat die Verantwortung für seine Handlungen übernommen. Er teilt seine Lebenserfahrungen mit anderen, damit sie daraus lernen können. Letztendlich ist er ein guter Mensch.“ Auch im Song Iconic geht es um diesen Kampf: „Ich möchte, dass die Leute sich nicht selbst Limitierungen auferlegen oder sich Limitierungen von der Gesellschaft auferlegen lassen. Der Sinn des Lebens ist es, dass man sich weiter entwickelt, dadurch dass man Herausforderungen begegnet und Limitierungen zurückweist.“

Zum Thema Liebe und Liebeskummer erklärt sie: „Niemand kann ohne Liebe leben. Die Liebe kann dich leiden lassen, aber das ist Teil unserer Lebenserfahrung. Es ist wie mit allem: Du probierst einige Dinge, du hast Misserfolg, aber du musst weitermachen, ohne dich unterkriegen zu lassen.“

Wie das Album Rebel Heart entstand: „Ich habe es nicht bewusst gemacht. Wenn ich Songs schreibe, lasse ich die Inspiration von mir Besitz ergreifen. Es wie eine Kanalisation von Ideen, und ich lasse alles heraus. Ich drücke aus, was ich in diesem speziellen Moment empfinde.“

Die Auswahl der Songs für die Show war schwer. „Das ist eine große Herausforderung. Es ist wirklich schwierig. Ich habe ein großes Repertoire. Ich möchte ein Gleichgewicht erreichen zwischen den wichtigsten Songs des aktuellen Albums und sie Teil der Geschichte werden lassen, die ich versuche zu erzählen. Und natürlich habe ich in der Liste meiner musikalischen Werke der letzten 30 Jahre herum gewühlt.“

„Die Konzerterfahrung hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Heute besitzen alle ein Smartphone, das es erlaubt, Bilder der Show aufzunehmen und zu teilen. Das ist eine Form der Kommunikation, nicht nur zwischen den Besuchern der Show sondern mit der ganzen Welt. Ich glaube, das hindert die Leute daran, die Erfahrung der Show tatsächlich zu erleben. Die Show sollte eine Interaktion zwischen dem Künstler und seinem Publikum erlauben, ohne Barrieren. Daher ist es seltsam auf der Bühne zu stehen und dieses Meer aus Handys zu sehen, die mich daran hindern, den Leuten in die Augen zu schauen. Sie sehen nicht wirklich die Show an. Sie bekommen von ihr eine Wahrnehmung vermittelt durch das Handy.“

Quelle: Journal de Montréal

Aug 16 2015

Alles Gute zum 57.

Heute vor nunmehr 57 Jahren erblickte ein kleines Mädchen das Licht der Welt, das später einmal eine der berühmtesten und reichsten Frauen der Welt werden würde. Noch keiner ahnte damals, dass Madonna Louise Veronica Ciccone einmal von Millionen Menschen geliebt werden würde, weil sie mit ihrer Musik, ihren Videos und Shows viel Freude in das Leben der Fans bringen würde. Wir wünschen Madonna zu ihrem heutigen Ehrentag alles Gute und Erholung vom Probenstress. Wir hoffen, dass sie uns noch viele, viele Jahre mit ihrer Musik und ihren Shows beglücken wird.16

Aug 10 2015

Gerüchte und Spoiler

Kurz vor Start der Tour ist es mal wieder die Zeit für sogenannte Insider, uns zu verraten, was Madonna für die Show plant. Wie gewohnt, schützen wir diejenigen unserer Leser, die zumindest bis zum Tourstart nicht gespoilert werden wollen, indem wir die verräterischen Texte verstecken. Ihr müsst mit der Maus über die XXXe fahren bzw. auf einem Touchgerät auf die XXXe tappen, um die Texte sichtbar zu machen.

So soll Iconic der Opener sein. Es beginnt wahrscheinlich mit dem Video, das mit Mike Tyson gedreht wurde und ihn in einem Käfig zeigt. Madonna wird dann aus einem echten, großen Käfig, umringt von Tänzern, die Kreuze tragen, auf die Bühne kommen – ähnlich wie wir es in ihrem Videoteaser gesehen haben. Auf den Backdropvideos werden dann religiöse Symbole zu sehen sein.

Bei S.E.X. wird es dem Songtext entsprechend explizit. Die Tänzer und Tänzerinnen gruppieren sich zu Paaren zusammen und bieten eine Choreographie mit sexuellen Akten dar, während Madonna, wie es laut der Gerüchte heißt, uns per Videobackdrop die Lektion in Sexologie erteilt.

Die an den Stangen tanzenden Nonnen aus dem Videoteaser sollen bei Vogue zum Einsatz kommen. Auch Madonna selbst wird an der Stange tanzen, und angeblich soll Girl Gone Wild in diesem Showteil vorkommen.

Es wird einen großen Teil in der Show geben, der den 30er Jahren gewidmet ist und 5 Songs umfasst. Dazu gehören Music, komplett neu abgemischt im Charleston-Sound der 30er, Ghosttown mit Between The Bars als Intro, sowie Body Shop als Mashup mit La Vie En Rose.

Es soll auch einen Showteil „Ethnical Latin“ geben. Madonna soll darin als Frida Kahlo reinkarnieren und insbesondere ihre Frisur kopieren.

Wie immer gilt für derartige Berichte von Insidern, dass sie vielleicht nur teilweise wahr sind oder sich die Details bis zum Tourstart noch ändern.

Aug 07 2015

Madonna über ihre Show, Sex und Religion

In einem weiteren Interview zur Promotion der bevorstehenden Rebel Heart Tour plaudert Madonna mit Entertainment Weekly und verrät, dass momentan ihr Probentag 10 – 12 Stunden dauert. Um sicher zu stellen, dass sie dabei keine Unterernährung erleidet, hat sie eine Assistentin, die immer bei ihr ist und auf Madonnas leibliches Wohl achtet: „Ich nenne sie die Essenspolizei. Isst du genug? Trinkst du genug? Und ich antworte genervt, Bitch, get off my pole!“

Dass Poles, also Stangen, an den üblicherweise Stipperinnen tanzen, in der Show vorkommen, wissen wir seit dem Videoteaser, ebenso wie dass bei Madonna Nonnen an diesen Stangen tanzen. Zu diesem provokanten Setting erklärt sie: „Ich mag einfach diese Gegenüberstellung. Ich bin sehr daran interessiert, das Konzept von Sexualität und Religion, und wie diese beiden Dinge nicht zusammen passen, zu zerlegen. In meiner Welt passen sie zusammen.“

Zur Kombination der alten und neuen Songs erklärt sie: „Natürlich freue ich mich am meisten darauf, die neuen Songs darzubieten, denn die habe ich noch nie performt, und sie sind noch frisch. Aber mir ist klar, dass die Leute die alten Songs hören wollen. Daher ist es für mich eine schwierige Balance eine gewisse Kontinuität zu bewahren, nicht nur musikalisch, auch thematisch. Sehr oft muss ich die Songs komplett umdrehen, sie eher ironisch als wörtlich präsentieren.“

Bei der MDNA Tour war Sohnemann Rocco als Tänzer auf der Bühne zu sehen. Nicht so dieses Mal: „Ich denke, er wird wahrscheinlich hinter der Bühne arbeiten. Er ist im Moment nicht daran interessiert, mit mir zusammen auf der Bühne zu performen. Da gibt es coolere Dinge. Deine Mam ist nicht so cool, wenn du 14 bist.“

Quelle: Entertainment Weekly

Aug 01 2015

46 Mal Nummer 1

Bitch I’m Madonna hat es tatsächlich geschafft. 9 Wochen lang hat sich der Song stetig Stück für Stück in den Billboard Dance Club Songs Charts nach oben gekämpft und wird nun endlich in den Charts gültig ab 4. August Platz 1 erreichen. Damit wird Madonna ihren eigenen Rekord des Künstlers mit den meisten Nummer-Eins-Notierungen in einem Billboardchart brechen.

Zur Erinnerung: Die Dance Club Songs Charts basieren nicht auf Verkäufen sondern darauf, wie häufig Songs in amerikanischen Clubs gespielt werden, ermittelt von DJs. Verdienen tut Madonna also durch diesen Erfolg nichts. Sie hat aber eine alternative Einnahmequelle: Auch das Video zu Bitch I’m Madonna bricht momentan Rekorde. Es wurde mittlerweile auf Vevo über 75 Millionen Mal angesehen, mehr als jedes andere Madonnavideo bislang (was sicher auch daran liegt, dass zu den Zeiten ihre alten Videos Vevo und YouTube noch gar nicht existierten). Und Madonna kassiert bei jeder Werbeeinblendung, wenn jemand das Video schaut, mit. Moderne Zeiten eröffnen moderne Verdienstmöglichkeiten…

In der Zwischenzeit bietet uns Madonna weitere Tourteaser. Außerdem erinnert sie die Beschäftigung mit alten Songs für die Tour an ihre Kindheit und ihre Freundschaft mit Martin Burgoyne, der 1986 an den Folgen von AIDS starb. Er galt damals als Madonnas bester Freund und spielte eine wichtige Rolle beim Start ihrer Karriere. Sein Tod hatte sie tief getroffen, und wie Fans wissen, handelt der Song In This Life vom Erotica Album von ihm.

Quelle: Billboard