«

»

Sep 20 2015

Geisterstadt in Brooklyn

Na, endlich. In Brooklyn, nach den zwei Konzerten im Madison Square Garden das dritte im Staat New York, erhörte Madonna ihre Fans uns sang Ghosttown. Der Song ersetzte keinen anderen Song der Setlist sondern wurde zwischen Who’s That Girl und Rebel Heart eingefügt. Entsprechend trug ihn Madonna in einer akustischen Version, die zum Mitsingen einlud, vor, genau wie die beiden Songs davor und danach. Dadurch wird deutlich, dass Ghosttown tatsächlich nicht für die Show vorgesehen war, denn es gab kein apokalyptisches Setting oder eine ähnlich aufwändige Inszenierung wie bei den anderen Songs. Einfach Madonna an ihrer Gitarre, die ihren Fans zuliebe ihr Lied singt. Diese dankten es ihr mit minutenlangem Applaus.

Es gab noch einen weiteren bewegenden Moment. Wir unsere Leser bereits wissen, war Madonnas Exmann Sean Penn in der zweiten New York Show. Er hatte in der ersten Reihe gesessen, und man kann nur vermuten, wie ihm zumute war, als Madonna True Blue sang, den Song den sie ihm damals, vor 30 Jahren gewidmet hatte. Er kam nach der Show backstage zu Madonna und stellt ihr seine Tochter vor. Madonna ging nun in der Brooklyn Show kurz auf das Treffen ein und verriet dem Publikum, wie sehr sich beide nach all den Jahren noch schätzen, bzw. jetzt erst wirklich schätzen.

Die Bitch des Abends war wieder kein Fan sondern Anderson Cooper, der CNN Nachrichtensprecher, dem Madonna vor 2 Jahren den Preis der GLAAD überreicht hatte (s. unseren Artikel vom 03.03.2013).