Jan 05 2017

TV-Tipp: Express Yourself auf arte

Eigentlich heißt der Film Strike A Pose und dauert 83 Minuten. arte zeigt am Freitag den 6. Januar um 21:45 unter dem Titel Express Yourself eine auf 60 Minuten gekürzte Version. Da der Film in Deutschland bislang nur schwer zugänglich war, trotzdem löblich, dass er gezeigt wird. Weitere Infos bei arte.de.

Dez 13 2016

Frau des Jahres 2016

Dez 08 2016

Carpool Karaoke

Dez 03 2016

Tears of a Clown in Miami

Okt 18 2016

RHT im Dezember im US TV

Die Rebel Heart Tour wird im Dezember auf dem US Pay TV Kanal Showtime ausgestrahlt werden. Ein Termin für die DVD Veröffentlichung wurde noch nicht kommuniziert. Er liegt vermutlich kurz nach der Ausstrahlung.

Jan 12 2016

madonna-news.de macht Pause

Der Betrieb dieser Website wird bis auf weiteres eingestellt, denn aufgrund anderer Verpflichtungen kann die Aktualität der Beiträge momentan nicht gewährleistet werden. Folgt uns auf Facebook, um zu erfahren, wann es weiter geht.

Dez 21 2015

Abruptes Ende in Glasgow

Glasgow kam gestern abend die Ehre zuteil, die letzte Rebel Heart Show in Europa auszutragen. Und Madonna kam wieder einmal mit der Sperrstunde in Konflikt. Das Management der SSE Hydro Arena schaltete pünktlich um 23:30 den Strom ab und die Hallenbeleuchtung ein. Doch weder die Fans noch Madonna ließen sich dadurch dazu verleiten, die Arena pünktlich zu verlassen. Madonna und ihre Crew performten den letzten Song, Holiday, einfach acapella aber mit umso mehr Spaß, und die Fans sangen glücklich mit.

Dez 16 2015

Brisbane vorverlegt

Es gibt mal wieder eine Änderung im Tourplan. Die beiden Konzerte in Brisbane wurden 10 Tage vorverlegt. Damit ist nun der 20. März in Sidney die letzte Tourstation.

Der Grund hierfür ist offensichtlich. Die 6 Termine in Australien waren über den gesamten März verteilt, sodass Madonna samt kompletter Crew den ganzen Monat dort hätte vertrödeln müsste, nur um 6 Konzerte zu geben. Das wäre wirtschaftlich nicht sonderlich effektiv gewesen. Man hatte halt ursprünglich gehofft, die Terminlücken mit weiteren Konzerten füllen zu können. Doch auch in Australien ließen die eher mauen Ticketverkäufe bei den extrem hohen Ticketpreisen Zusatzkonzerte nicht zu. Daher streicht Madonna nun den Tourplan zusammen und kann damit die Rebel Heart Tour eine Woche früher beenden als geplant und dabei ein paar Dollar sparen.

Von der Tourverlängerung im Sommer ist bislang nichts konkretes zu hören; das bleibt also vorerst ein Gerücht.

Dez 15 2015

Stark gekürzte Show in Manchester

Dass Madonna ihre Shows nicht pünktlich beginnt, dürfte mittlerweile allgemein bekannt sein. Doch in England gibt es das Problem mit der Sperrstunde, die besagt, dass eine Show spätestens um 23:30 beendet zu sein hat. Bei Übertreten der Frist ist eine Strafe zu zahlen, was Madonna bei der MDNA Tour in London auch einmal musste. Die Rebel Heart Show hätte also spätestens um 21:20 starten müssen, hätte sie komplett aufgeführt und pünktlich enden sollen. Nun gab es aber Probleme mit den Backdropvideos, genauer gesagt mit den Servern, auf denen sie laufen, und das Problem konnte nicht rechtzeitig gelöst werden. Madonna kürzte also notgedrungen die Show. Das Dress You Up-Medley fiel mal wieder durch, wie schon öfter, doch trotzdem fehlte am Ende der Show noch Zeit, sodass die Show schon vor La Vie en Rose, Unapologetic Bitch und Holiday abgebrochen werden musste. Die Sperrstunde wurde trotzdem für ein paar Minuten überschritten, und Madonna musste wieder einmal die Strafe zahlen.

Noch während der Show erklärte Madonna die Probleme mit den Videos und entschuldigte sich für den verspäteten Beginn, was einige Fans zu Buhrufen animierte. So wurde sie in ihrer Erklärung etwas pampig und sah sich zudem genötigt, heute in einem weiteren Instagramposting darauf einzugehen.

manchester-rant

„FACTS: its good to have them before you jump to conclusions! The Entire video for my show crashed as I arrived for sound check. The back up file was corrupt. We had no choice but to reboot and pray for a good outcome. The video lights 75 % of my show. We cant play in the dark. We were rebooted and ready by 9:30 even though we planned to go ion earlier. I had to make cuts in show before show started. Dress you Up was one of them and my 3rd guitar song. This still brought us past the 11:00 curfew! But we went on and the venue was kind enough to extend till 111:39!! It was there choice not mine to end the show!! always want to finish. So we all missed the last 3 songs! And I’m sorry about that. And i thank all my Rebel Heart fans for understanding! We did our best! And we still had to pay a fine! That life. 😂. PS you still got to see an amazing show. And only missed. 12 minutes!! The ❤ #rebelhearttour goes on“ -Madonna

Dez 11 2015

Überraschungen in Paris

Dass Madonna eine besondere Liebe zu Frankreich im Allgemeinen und zu Paris im Besonderen verspürt, wissen die Fans nicht erst seit dem MDNA Auftritt im L’Olympia. Und aufgrund ihrer bewegenden Rede zu den jüngsten Terrorattacken in Paris während des Konzerts in Stockholm war durchaus mit einigen Besonderheiten während ihrer Konzerte in Paris zu rechnen. Doch was sie den Fans während der letzten zwei Tage bot, übertraf alle Erwartungen.

Schon das große „Frieden für Paris“-Symbol auf dem Videoscreen ließ ahnen, das einiges kommen würde. Im Überraschungsteil des ersten Konzerts gab es einen bislang nie gespielten Song, und vermutlich wird er auch in anderen Städten nicht mehr gespielt werden: Der Redemption Song, eine Coverversion eines Liedes von Bob Marley, das Sterblichkeit und Erlösung behandelt. Und als weitere Überraschung ließ sich Madonna dabei von Sohnemann David Banda an der Gitarre begleiten; und Vocals (wenn auch etwas schief) steuerte der junge Mann auch bei.

Bei Music eine weitere Überraschung: Plötzlich stimmte Madonna die Marseillaise an und erzeugte damit patriotische Stimmung.

Die Bitch des Abends war kein Geringerer als Jean-Paul Gaultier.

Doch die wirklichen Schlagzeilen in der weltweiten Presse machte ihr spontan angekündigter Auftritt am Place de la République nach der ersten Show. Per Twitter wurden die ahnungslosen Fans darüber informiert, dass sich Madonna direkt nach der Show zu dem geschichtsträtigen Platz aufmachen würde, um dort gratis weitere Songs zu singen, und man solle sich doch dort zahlreich einfinden. Wer der Aufforderung nachkam, wurde Zeuge eines intimen Moments, in dem Madonna, wiederum in Begleitung von David, Ghosttown, Imagine und Like A Prayer in akustischen und intim reduzierten Versionen darbot und somit den Opfern der Terroanschläge gedachte.

Beim zweiten Pariskonzert gab es dann Like A Prayer direkt im Überraschungsteil und einen echten Fan als Bitch: Christine.

 

Dez 03 2015

Überraschungen in London

In London ist es nicht ungewöhnlich, dass sich gleich mehrere Stars im Publikum befinden. Und so hatte Madonna an beiden Abenden die Wahl unter mehreren Promis als Bitch des Abends. Am ersten wählte sie Stella McCartney, am zweiten traf es Graham Norton, beides gute Freunde von ihr.

Da am 1. Dezember Weltaidstag war, widmete Madonna ihre Rede an diesem Tag dieser Krankheit und wies darauf hin, dass obwohl Aids mehr und mehr in Vergessenheit gerät, sie noch immer da ist, dass die gesamte Familie ihres Adoptivkindes Mercy an Aids gestorben ist, und dass es aber auch Helden gibt, die seit 3 Jahrzehnten gegen die Krankheit kämpfen und versuchen, ein Heilmittel zu finden.

Am 2. Dezember sendete sie Geburtstagsglückwünsche an Britney Spears und trug zu ihren Ehren keine Unterwäsche.

Erstmals gab es im Überraschungsteil Drowned World zu hören.

Dez 03 2015

Videos aus Mannheim

Endlich gibt es ein paar Videos aus Mannheim, inklusive einem von der Bitch des Abends.

Nov 30 2015

Ein Schnitzel in Mannheim

Es war schon angekündigt gewesen, dass Madonna sich in Mannheim verspäten würde. Es war nämlich der einzige Termin in dem Tourplan, wo kein freier Tag zwischen einem Stadtwechsel lag, und so musste die Bühne erst über Nacht von Antwerpen nach Mannheim transportiert und dann aufgebaut werden. So war der Showstart um 22:55 der bislang späteste. Doch das machte den Fans in der SAP Arena gar nichts. Sie feierten ihren Star natürlich trotzdem. Leider musste das Dress You Up-Medley wieder fehlen. Es gab nur Who’s That Girl als Überraschungssong.

Und endlich gab es nach Nina in Köln #2 auch wieder einen echten deutschen Fan als Bitch des Abends. Und Patrick hatte gleich doppelt Glück. Zunächst fing er bei Material Girl den Brautstrauß. Von Madonna auf seine Qualitäten als Ehemann hin abgeklopft gab sie ihm dann den Spitznamen Schnitzel. Und dann später wurde er noch als Bitch auserkoren. Tänzerisch gab er sich zwar etwas schwerfällig. Auch Madonnas Witze auf seine Kosten verstand er nicht so ganz, was aber der allgemeinen Komik zutrug. Er war eine der witzigsten Bitches bislang.

Rezensionen zur Show gibt es bei mannheim24 und morgenweb.

Nov 27 2015

Tourverlängerung?

Eigentlich vermuten ja viele Fans, dass die Rebel Heart Tour Madonnas letzte Tour sein könnte. Insbesondere wenn man sich das VIP Geschenk anschaut, gelangt man zu dem Eindruck, dass sie mit diesem Rückblick in Buchform auf alle vergangenen Tourneen Abschied nehmen will. Und wenn sie in den kommenden Jahren ihre Pläne verwirklicht und einen neuen Film dreht und eine Comedy Tour macht, wäre sie nach Fertigstellung eines weiteren Albums mindestens 60 Jahre alt. Eine Tour mit den gewohnten Ausmaßen und eine ständig tanzende Madonna erscheinen da unrealistisch. Außerdem hat sie mit dieser Tour ihren Vertrag mit Live Nation erfüllt. Für eine weitere Tour müsste sie einen neuen Vertrag aushandeln oder eine andere Touringfirma finden.

Allerdings hört man, dass Live Nation mit den Ticketverkäufen für die Rebel Heart absolut nicht glücklich ist. Da hatte man deutlich mehr erwartet. Insbesondere in den USA war man von deutlich mehr Shows ausgegangen. Doch die Ticketverkäufe erlaubten in den meisten Staaten nur eine Show. Auch London enttäuschte sehr. Nun soll Live Nation Madonna angeblich dazu drängen, die Tour zu verlängern und neue Termine im Sommer 2016 hinzu zu fügen. Tel Aviv soll schon im Gespräch sein, außerdem diverse Orte in Südamerika.

Dies würde Madonnas Filmpläne natürlich durchkreuzen, zumindest verschieben, sodass abzuwarten bleibt, ob sie sich darauf einlässt. Auch eine ganz neue Tour würde dadurch in weitere Ferne rücken.

Was auch immer hier passieren mag, man kann sich nicht wirklich vorstellen, dass Madonna so völlig unscheinbar von der Bildfläche verschwinden wird. Sie hat bestimmt noch viele Pläne. Und eine große Abschiedstournee gehört sicher auch dazu. Sobald bekannt wird, dass sie tatsächlich das letzte Mal touren sollte, werden die Tickets ganz sicher hoch begehrt, und diese letzte Tour wird ein Riesenerfolg werden. Wie besser könnte sie sich verabschieden als mit einer großen, bombastischen Welttournee, die überall die Kassen klingen lässt?

Nov 26 2015

Adam & Eva in Barcelona

​In Barcelona #1 war mal wieder ein Promi die Bitch des Abends, und zwar Jon Kortajarena, das spanische Model, das auch im Bitch, I’m Madonna Video einen Cameo-Auftritt hat. Madonna schien wirklich scharf auf ihn zu sein, denn sie lobte ihn mehrmals wegen seines Körpers, sagte mehrmals „Te amo“ (Ich liebe dich) zu ihm und sprang ihn dann auch noch an. Als Belohnung gab es dieses Mal keine Banane sondern einen Apfel, damit sie mit ihm den Adam-und-Eva-Sündenfall nachspielen konnte. Sie steckte ihm den Apfel in den Mund und biss dann von der anderen Seite ab.

Bei Barcelona #2 gab es dann wieder einen glücklichen Fan. Oskar hatte zwar einen tollen Körper, verstand aber leider gar kein Englisch und gab auf Madonnas Fragen völlig unsinnige Antworten.

Seit Turin gibt es einen Trend zu zwei Überraschungssongs! Obwohl das Dress You Up-Medley in beiden Barcelona-Shows gespielt wurde, gab es zusätzlich noch Who’s That Girl und Don’t Tell Me in Barcelona #1 und Who’s That Girl und Like A Prayer in Barcelona #2. Hoffen wir, dass Madonna diese Tradition beibehält und dies nicht nur Ausnahmen für ihre zwei Lieblingsländer waren.

Mit Spannung hatten die Fans erwartet, wie Madonna das Dilemma mit der Flagge bei Holiday lösen würde. Spanien dürfte nämlich wahrscheinlich das einzige Land auf der Tourliste sein, wo die Frage nach der Flagge nicht so leicht zu lösen ist. Barcelona liegt nämlich im katalanischen Teil Spaniens und hat eine eigene Flagge. Mit der spanischen Flagge würde sie die katalonischen Fans verprellen; mit der katalonischen Flagge die spanischen. Madonna erwies sich als gewitzt und nutzte keine der beiden sondern stattdessen die Flagge des Barcelonaer Fußballclubs.

Ältere Beiträge «