Der falsche Fan

Viele Fans fanden Alexander, der in Köln #1 auf die Bühne geholt worden war, von Anfang an verdächtig. Zu auffällig gutaussehend, zu cool und lässig angesichts der Situation. Als er dann noch einen ziemlich unverschämten Kommentar zu seinem Instagramfoto mit Madonna postete, war klar, dass es hier tatsächlich nicht mit rechten Dingen zugegangen war: “I would prefer Celine Dion but I accept Madonna too”

Ein bisschen Recherche ergab, dass er mit Madonnas Hairstylist liiert ist und daher gute Kontakte zur Crew hatte, von der er bereits vor der Show als Bitch bestimmt worden war. Entsprechend waren weder Guy Oseary noch jemand anders durch die Fanreihen gegangen, um einen echten Fan auszuwählen, wie es bei Köln #2 geschehen ist. Madonna selbst, die die Auswahl der Bitch komplett ihrem Team überlässt, dürfte von diesen Verwicklungen gar nichts mitbekommen haben.

Aber dennoch, selbst wenn man über Beziehungen an eine solche Chance kommt, muss man ja nicht hinterher einen so hochnäsigen und herablassenden Kommentar posten. Den Hass der Fans hat sich Alexander damit auf jeden Fall zugezogen. Sein Posting wurde mittlerweile gelöscht.

image

Fotos aus Berlin #1 – Teil 1

Hier die erste Ladung Fotos von Berlin #1. Weitere folgen.

Bitch Idris in Berlin #1

​Immer wenn Prominenz im Haus ist, nutzt Madonna die Gelegenheit, eben diese als Bitch des Abends einzusetzen – zum Leidwesen der hoffnungsvollen Fans. Zuletzt geschehen in Prag, wo Jessica Chastain auf die Bühne kam, und heute wieder in Berlin #1, wo Idris Elba ausgewählt wurde, der zuvor schon als DJ fungiert hatte. Anbei der Clip.

Ansonsten gab es wieder Secret im Überraschungsteil, und die Show war komplett. Eine kleine Panne passierte bei Music, als Madonna während der wilden Choreographie ihr Mikro verlor. Es rollte über den Boden, und sie konnte es schnell wieder aufheben. Spitzbübisch grinsend sang sie einfach weiter.

Hier vorab ein paar Fotos. Weitere folgen.

Idris Elba Opening Act in Berlin

 

Da in Köln DJane Mary Mac die Fans mit stupid-stumpfendem Krach und unzähligen “Put your hands up in the air”-Aufforderungen eher nervte als unterhielt, wurde sie kurzerhand für Berlin abgesetzt (obwohl eigentlich schon offiziell bestätigt) und stattdessen kein geringerer als Idris Elba engagiert. Der britische Schauspieler und Golden Globe-Preisträger, bekannt aus Pacific Rim und Luther und aktuell in Verhandlungen, der nächste James Bond zu werden, hat sich in den letzten paar Monaten auch einen Namen als DJ gemacht, und wurde heute eigens aus London eingeflogen, um die Berliner Fans angemessen in Stimmung zu bringen.

Fotos von Köln #2 – Teil 2

Und hier kommt die zweite Hälfte der Fotos von Köln #2.

Die Bitch-Videos aus Köln

Hier die Videos mit den Bitches Alexander und Nina sowie Eindrücke vom Illuminati Interlude.

Fotos von Köln #2 – Teil 1

Und hier kommt die erste Hälfte der Fotos von Köln #2.

Fotos von Köln #1

Hier die weiteren Fotos aus der ersten Show.

Gekürzte Show für Köln #2

In beiden Shows gab sich Madonna fröhlich, offen und freundlich, doch in der ersten plauderte sehr viel mehr mit ihrem Publikum. Unter anderem verwickelte sie die Fans an der Heart Stage in ein Trinkspiel und gab sogar einem Fan ein Glas “Tequila”, das tatsächlich Wasser war, und stieß mit ihm an. Auch zu anderen Gelegenheiten berührte sie Fans, die direkt am Laufsteg standen, kurz.

In der zweiten Show war sie weniger redselig. Sie sprach ihre Fans zwar durchaus ein paar Mal an, doch z. B. das Trinkspiel fehlte völlig, genau wie der komplette Teil aus Dress You Up / Into The Groove. Insgesamt war die Show 10 Minuten kürzer als gewohnt. Im Wunschteil, der dieses Mal als “Überraschungsteil” angekündigt wurde, gab es Secret, was sehr gut ankam, und im Anschluss noch ein paar Zeilen accappella aus Fever.

Nachdem zunächst ein Fan gefragt worden war, der aber abgelehnt hatte, fiel die Wahl für die Bitch des Abends auf Nina, einen weiblicher Fan, die Guy Oseary durch ihre zahlreichen Showbesuche in der ersten Reihe und durch tagelanges Anstehen und Campieren schon seit der letzten Tour als Hardcorefan bekannt ist.

In beiden Shows hatte Madonna zu Holiday die deutsche Flagge dabei.

Fotos folgen heute nachmittag.

Das beste Geschenk aller Zeiten


Für die erste Show gestern war das Geschenk, das den diversen VIP Packages beiliegen sollte, noch nicht fertig, und wird den gestrigen Fans zugeschickt werden. Heute lag es bereit und wurde den Fans mit den entsprechenden Tickets ausgegeben. Wer ein vernachlässigbares kitschiges Gimmick erwartet hatte, wurde immens überrascht. Madonna hat für ihre Fans ein wunderbares, hochwertiges Hardcover-Buch zusammengestellt mit Fotos und Memorabilia ihrer bisherigen Tourneen, dem sogar aufwändig gestaltete und laminierte Goodies und die speziellen Rebel Heart Plektrons beiliegen. Das wertvollste Tourgeschenk aller Zeiten!

Die zwei Seiten von Köln

Erst um 22:15 betrat Madonna die Bühne und teilte schon gleich zu Beginn die Arena in eine linke und eine rechte Hälfte und startete einen die ganze Show andauernden Wettkampf zwischen den beiden Seiten: Wer kann lauter jubeln? Wer kann besser singen usw. ? Statt Ghosttown gab es Who’s That Girl? Mit Alexander wurde eine ausgesprochen muskulöse Bitch ausgewählt, der sich auch tänzerisch wacker schlug. Madonna war sichtlich angetan und forderte ihn sogar auf, sein T-Shirt auszuziehen. Als Preis durfte er zwischen einer Banane und einem Würstchen wählen.

Hier erst einmal die ersten Fotoeindrücke. Viele weitere folgen noch in den nächsten Tagen. Und denkt dran, dass ihr uns eure Fotos über das Fotoformular zuschicken könnt.

Das Warten beginnt

Madonna ist heute in Köln eingetroffen. Ihr voraus geschickt wurden bereits am Wochenende 40 Trucks mit 100 Tonnen voller Equipment, denn seit Montag wird bereits in der Lanxess Arena die Bühne aufgebaut. Mittwoch wird ein intensiver Probentag, bevor am Abend die erste der beiden Shows beginnt. Wo sie nächtigt, ist nicht genau bekannt. Man ließ offiziell streuen, dass sie wie gewohnt im Hyatt absteigt. Doch laut Insidergerüchten soll sie tatsächlich im Excelsior eingecheckt haben. Fotos gibt’s in zwei verschiedenen Bild-Artikeln: eins, zwei.

Unter den Fans steigt die Aufregung. Und die ersten sind bereits jetzt, über 24 Stunden vor Konzertbeginn (!), dabei, vor der Arena ihr Nachtlager aufzuschlagen, um morgen abend die ersten am Laufsteg zu sein. Es wird für sie eine lange, kalte Nacht werden..

Noch 3 Tage

Der Amerikateil der Tournee ist abgeschlossen, zumindest vorerst, wenn man von der kurzen Rückkehr aufgrund der verschobenen Termine im Januar absieht. Nun werden die Rebel Heart Bühne, die Kostüme und die gesamte Crew erstmals über den großen Teich nach Europa schiffen. Und ausgerechnet Köln kommt die große Ehre zuteil, die Europapremiere feiern zu dürfen. Überall steigt die Aufregung und die Vorfreude bei den Fans.

Bitch Katie und ein Gebet in LA

Das Konzert in Los Angeles bot mal wieder einige Überraschungen. Zunächst gab es im Wunschteil erstmals Like A Prayer – zu sehen in diesem Video. Und die Bitch des Abends war kein geringerer als Katie Perry – zu sehen in diesem Video. Im Publikum wurde Donna De Lory gesichtet, Madonnas frühere und langjährige Backgroundsängerin.

Aftershowparty in Berlin

Während sich die Rebel Heart Tour in den USA langsam dem Ende zuneigt, werden die Fans in Europa und insbesondere in Deutschland langsam hibbelig. Was sich natürlich viele fragen ist, ob es nach den Konzerten noch irgendwo Partys gibt, wo man weiter feiern kann. Da es sich sowohl in Köln als auch in Berlin um Termine mitten in der Woche handelt, dürfte es mit groß angelegten Veranstaltungen etwas schwierig werden. Doch aus Berlin meldet sich die Bar “Zum schmutzigen Hobby” und kündigt für beide Konzerttage, also für den 10. und 11. November, Aftershowpartys an. Geneigte Fans sollten sich also nach den Shows in der Revaler Str. 99 einfinden.

berlin-afterparty

Quelle: Facebook