Dezember 2014 archive

Alptraum

Während die Fans gerade voller Verzückung die geleakten Songs dudeln, durchlebt Madonna ihren schlimmsten künstlerischen Alptraum. Ein Leak von diesem Ausmaß ist in der Tat bislang beispiellos. Einzelne Songs und Demos sind immer wieder mal zu früh aufgetaucht; das ist schon vielen Künstlern passiert. Und Britney Spears’ Blackout Album leakte 2007 auch komplett, aber immerhin nur einen Monat vor dem anvisierten Erscheinungstermin. Die Plattenfirma konnte hier schnell reagieren und die Veröffentlichung ein paar Wochen vorziehen, denn das Album lag ja schon fertig in den Regalen. Das kann Madonna jetzt nicht, denn sie steckt noch mitten in der Arbeit; der Erscheinungstermin ist noch in weiter Ferne.

Natürlich kann dies ein finanzielles Desaster bedeuten, wobei die Auswirkungen hier vermutlich eher gering sein werden. Die Fans werden das Album auf jeden Fall trotzdem kaufen, genauso wie die teuren Tickets für die anschließende Tour, die Madonna das eigentliche große Geld bringen werden. Der wirkliche Schaden liegt hauptsächlich im künstlerischen Bereich und ist für uns Fans nur schwer einzuschätzen.

Zunächstmal ist Madonna die Queen of Pop, und ihr Werk hat mehr verdient, als in einer heimlichen Aktion irgendwo herunter geladen zu werden. Es verdient eine ordentliche Markteinführung mit all den Promoaktionen, die so einen Launch für gewöhnlich begleiten und die Fans auf das Werk einstimmen und “scharf machen”. Gerade im Fall von Madonna ist ein Album mehr als die Veröffentlichung einer Reihe von Songs sondern der Start einer Ära mit bestimmten Themen, Looks und übergreifenden Konzepten.

Natürlich können wir momentan nur spekulieren, was sie für den Launch geplant hat (falls es überhaupt schon konkrete Pläne gab). Vielleicht ein Überraschungskonzert im New Yorker Madison Square Garden? Vielleicht ein Vorab-Launch einer Single/Video mehrere Wochen vor dem Album? Vielleicht Teaser mit kurzen Songausschnitten? Vielleicht ein Twitter/Facebook Hashtag-Wettbewerb, der bei einer bestimmten Anzahl von Fan-Tweets/Postings einzelne Songs freischaltet? Vielleicht so etwas wie eine Pyjama-Party, die es bei Bedtime Stories gab? Vielleicht eine kurze Promo-Tour durch diverse Clubs, wie Madonna es bei Confessions getan hat? All der Spaß, den Pop ausmacht. Vieles davon macht nun keinen Sinn mehr oder verfehlt zumindest den Überraschungseffekt. In dem Moment, wo die Fans das Album in Händen halten werden, werden viele sagen, ja, kenne ich schon, alter Hut.

Wer auch immer für den Leak verantwortlich ist, ein Über-Fan, ein Cyberhacker, ein Praktikant der Plattenfirma, der sich für den Diebstahl bestechen ließ, oder jemand aus Madonnas innerem Kreis, er hat nicht nur Madonna massiv geschadet sondern auch den Fans nur scheinbar einen Gefallen getan. Anhören oder nicht ist für viele nur eine rhetorische Frage. Wer kann da schon widerstehen? Die Versuchung ist einfach zu groß. Hoffen wir, dass Madonna einen kreativen und innovativen Weg findet, mit dieser Krise umzugehen und uns doch noch irgendwie zu überraschen.

Wenn es irgendetwas Gutes an diesem Leak gibt, dann die Erkenntnis, dass sich Madonna künstlerisch auf jeden Fall auf dem richtigen Weg befindet. Auch wenn es nur Demos sind, klingen sie jetzt schon viel besser als alles, was wir auf MDNA gehört haben.

Bitte nicht anhören

Oops, das ist jetzt wirklich ernst. Weitere 11 neue Songs sind im Internet aufgetaucht. Mit den zwei schon früher geleakten Songs sind das nunmehr 13 Titel, die für das neue Album produziert wurden und nun bekannt sind, eventuell schon das ganze Album. Wer immer die Quelle der Leaks ist, hat jetzt gründlich zugeschlagen.

Madonna schäumt vor Wut: “Das ist künstlerische Vergewaltigung. Dies sind frühe Demoversionen, von denen die Hälfte es nicht mal auf das Album schaffen wird. Die andere Hälfte hat sich verändert und entwickelt. Dies ist eine Form von Terrorismus. Warum wollen die Leute den künstlerischen Prozess zerstören? Warum stehlen? Warum gibt man mir nicht die Gelegenheit, das Album fertig zu stellen und euch mein Allerbestes zu geben?” So lautete ein Instagramposting, das sie aber kurz darauf wieder zurück zog, da die Verwendung von Begriffen wie “Vergewaltigung” und “Terrorismus” angesichts der Greueltaten in Pakistan und Australien unangemessen schien und zu Protesten führte.

Stattdessen veröffentlichte sie ein milderes Statement und einen Appell an die Fans: “Bitte hört es euch nicht an. Danke für eure Loyalität. Bitte wartet, und falls ihr es schon gehört habt, bedenkt bitte, dass es sich um unfertige Demos handelt, die schon vor längerer Zeit gestohlen wurden und nicht dafür gedacht sind, der Welt präsentiert zu werden.”

Tja, was macht man als Fan da? Natürlich ist man neugierig und möchte gern Kostproben aus dem Album hören. Natürlich kann man verstehen, dass Madonna nicht möchte, dass man ihre unfertigen Werke hört. Natürlich weiß man, dass die Veröffentlichung und Verbreitung von Leaks illegal und kriminell ist. Natürlich ist klar, dass ein solch umfangreicher Leak eine bislang nicht dagewesene Verletzung ist. Und doch… wo die Leaks nunmal da sind, wer kann widerstehen reinzuhören..?

Wir überlassen die Entscheidung euch. Wer die Leaks finden möchte, hier sind die Titel, nach denen ihr suchen müsst (mit der Maus über die Xe fahren). Wer nicht gespoilert werden und sich vom Album an dessen Erscheinungstag überraschen lassen möchte, liest ab hier nicht weiter.

Addicted (The One That Got Away)
Bitch I’m Madonna
Borrowed Time
Heartbreak City
Illuminati
Joan Of Arc
Living For Love
Make The Devil Pray
Messiah
Rebel Heart
Revolution
Unapologetic Bitch
Wash All Over Me

"Thank you for not listening! Thank you for your loyalty! Thank you for waiting and if you have heard please know they are unfinished demos stolen long ago and not ready to be presented to the world" -Madonna

“Thank you for not listening! Thank you for your loyalty! Thank you for waiting and if you have heard please know they are unfinished demos stolen long ago and not ready to be presented to the world” -Madonna

Im Studio mit Mike Dean

Ein neuer Produzentenname hat sich auf die ja eigentlich schon sehr lange Liste der Kollaborateure gesetzt: Mike Dean war nach eigener Auskunft per Twitter letzte Woche mit Madonna im Studio und hat an Hits gefeilt. Mike Dean ist ein Produzent, Mixer, Remixer und DJ aus der HipHop-Szene und bekannt für seine Arbeiten mit Kanye West, 2Pac oder Jay-Z.

mikedean

Quelle: Twitter

Weitere geleakte Bilder

Und es blieb nicht bei dem einen geleakten Foto. Zwei weitere Outtakes sind im Netz aufgetaucht. Wieder benutzt Madonna sie dazu auszudrücken, was sie von solchen Aktionen hält.

"Another unreleased photo from a series I have just discovered! Stolen and sold ti whom?? Wtf? Are my fans doing this? If so Im very confused! Stealing is a crime. #karma" -Madonna

“Another unreleased photo from a series I have just discovered! Stolen and sold ti whom?? Wtf? Are my fans doing this? If so Im very confused! Stealing is a crime. #karma” -Madonna

leak4

“This is a fitting photo i did not release. I do not make money from the release of any of my photos. But other people do! I am asking my true fans and supporters who respect me as an artist and a human to not get involved with the purchasing trading or posting of unreleased images or music. I hope and pray we find the source of the leaks soon. Until then i am grateful for any leads or info and even more grateful for your support and loyalty! Please let me finish my work so i can give you my very best! #respectartandtheorocess” -Madonna

Foto geleakt

Nach den neuen Songs ist nun auch ein bisher unveröffentlichtes Foto aus einem Shooting mit Steven Klein geleakt, ein sogenanntes Outtake. Dies sind Fotos, die während einer Fotosession entstehen aber für die finale Kampagne dann nicht verwendet, also auch nicht entsprechend per Photoshop bearbeitet werden. Sie landen normalerweise im digitalen Mülleimer.

Madonna hat die Flucht nach vorn angetreten und das geleakte Foto nun selbst auf Instagram gepostet, natürlich mit einem boshaften Kommentar. Andy Lecompte, Madonnas Hairstylist bei diesem Shooting, hat auf das Posting mit einem eigenen Instagramposting reagiert, in dem er Madonna mit einem eindringlichen Appell an die Leaker in Schutz nimmt. Beide versuchen damit die Öffentlichkeit dahin gehend zu sensibilisieren, dass das Stehlen und Veröffentlichen von Fotos, Songs oder anderem künstlerischen Material kein Kavaliersdelikt ist, sondern eine ernste Verletzung der künstlerischen Arbeit.

Kampfansage

Ein weiterer Hinweis darauf, dass Madonna alles daran setzen wird, den Hacker zu finden. Und eine Aufforderung, sie doch bitte ihr Album in Ruhe fertig zu stellen zu lassen..

leak3

“I hear you knocking……,,,,,,,, ‪#‎cantabitchjustfinishhershit‬” -Madonna

Quelle: Instagram

Kalender 2015 jetzt bei Amazon

Wer noch nicht in Madonnas offiziellem Fanshop bei Fanfire zugeschlagen hat, kann den offiziellen Kalender für 2015 jetzt auch bei Amazon bestellen.

Leg dich nicht mit Madonna an!

Nachdem Madonna noch einige Tage im Heimweh nach Malawi geschwelgt und währenddessen die Fotos des Interview Magazines und der Versace-Kampagne auf die Öffentlichkeit losgelassen hat, äußerte sie sich nun erstmals persönlich zu dem Vorfall, dass – wieder einmal – brandneue Songs aus ihrem Studio entkommen sind und öffentlich verbreitet wurden. Sie fühlt sich als Mensch und Künstlerin verletzt, nimmt aber auch Drohgebärden ein. Es ist damit zu rechnen, dass intensiv nachgeforscht werden wird, wie es zu dem Leak kommen konnte und dass, wer immer die Songs gestohlen hat, verfolgt und zur Rechenschaft gezogen werden wird. Als 2011 vor der Veröffentlichung von MDNA Gimme All Your Luvin’ geleakt wurde, konnte erfolgreich ermittelt werden, dass ein spanischer Fan Madonnas Server hacken konnte und so an den Song gelangt ist. Der Fan musste einige Tage im Gefängnis verbringen.

So gut man die Fans die verstehen kann, die allzu scharf auf Kostproben auf das bevorstehende Album sind, so verständlich ist natürlich auch Madonnas Reaktion. Ihre Arbeit ist noch nicht fertig, und sie möchte nicht, dass jemand etwas zu hören bekommt, was sich noch im Entwicklungsstadium befindet. Außerdem sind die geleakten Songs Teil eines Gesamtpakets; das Album soll schließlich als Gesamtwerk auf den Hörer wirken. Und, was wahrscheinlich am wichtigsten ist, der große Marketingplan zum Launch des Albums wurde auf diese Weise zerstört. Wie auch immer Madonna vorhatte, das Album vorzustellen – mit welcher Leadsingle, mit welcher Imagekampagne, mit welchem Überraschungseffekt, zu welchem Anlass etc. – den Plan muss sie nun ändern.

Neue Versace-Kampagne

Gerade erst haben die Fotos des Interview Magazines für einen kleinen Skandal gesorgt (fragt sich doch die globale Presse, ob man denn mit 56 Jahren noch seinen blanken Busen zeigen darf), kommen schon neue Fotos hinterher – wiederum von Mert Alas und Marcus Piggott, dieses Mal für Versace. Madonna wird einmal mehr das Aushängeschild von Versaces Kampagne für die Frühling-/Sommerkollektion 2015. Das wird bereits das dritte Mal sein, dass Madonna für Versace modelt.

Quelle: WWD

Neues Interview, neue Fotos

Das Interview Magazine bringt in der aktuellen Dezember-Ausgabe mal wieder ein Interview mit Madonna. Wir hatten schon berichtet, dass Madonna sich kürzlich eine Show des Magiers David Blaine angeschaut hat, und es anschließend ein Fotoshooting mit Mert Alas gab (s. unseren Artikel vom 11.11.2014). Wie sich nun offenbart, gehörte beides zusammen. Blaine interviewte Madonna nach der Show für das Interview Magazine, und Alas schoss die Fotos zum Artikel. In dem Interview verrät Madonna einiges Interessante über ihren aktuellen Stand im Leben, über Devil Prays, einen Song vom neuen Album, in dem es um Drogenmissbrauch geht, und andere Dinge. Das Interview und die 15 Fotos wurden jetzt in der Online-Ausgabe des Magazins veröffentlicht. Die Print-Ausgabe erscheint mit drei verschiedenen Covern aus dem Shooting, damit die Fans etwas zum Sammeln haben.

interviewmagazine-2014-12-cover

interviewmagazine-2014-12

Quelle: Interview Magazine

RED Kampagne zum World Aids Day

Der 1. Dezember ist traditionell World Aids Day. Und natürlich unterstützt Madonna jedes Jahr Kampagnen, die der Aidshilfe zugzute kommen. Dieses Jahr gilt ihr Support der Kampagne von RED, die von namhaften Firmen wie Apple, Coca Cola, Starbucks, Live Nation u.v.a. unterstützt wird. Wer ausgewählte Produkte oder Apps dieser Firmen kauft, unterstützt damit den Kampf gegen Aids. Weitere Infos unter red.org.

red

“Acknowledge World Aids Day! Do what you can to help save lives! #livingforlove” -Madonna

Auf Wiedersehen, Malawi

Madonna hat ihren Ausflug nach Malawi schon wieder beendet. Am Sonntag abend ist sie in die USA zurück geflogen. Nach dem Treffen mit Präsident Mutharika, den Besuchen bei den beiden Waisenhäusern und dem Krankenhaus war die letzte Aktion eine Besichtigung zweier der zehn Schulen, die Madonna mithilfe der Organisation buildOn gebaut hat. Aktuell besuchen 5600 Schüler diese Schulen. Während des Besuchs kündigte sie an, dass sie insgesamt 300 Schulen überall in Malawi bauen möchte. Ihre Nachricht an die Kinder war: “Bildung ist die Zukunft. Das größte Geschenk, das ich euch machen kann, ist Bildung.” Maurice Muchene, Vorsitzender bei buildOn, dankte Madonna für ihr Engagement in seine Organisation. In der Nyasa Times und der Daily Mail gibt es weitere Fotos.

Quellen: Nyasa Times, Daily MailInstagram