Und sie wird uns doch noch alle glücklich machen

Seit der Tourankündigung am Montag drehen alle Fans durch, wohin man auch blickt und hört. Einige sind glücklich, weil sie in den Genuss eines intimen Konzerts mit Madonna kommen können und es sich auch leisten können. Die meisten aber sind enttäuscht ob der Preise und der wenigen verfügbaren Karten und Städte. Madonna hat mittlerweile auf den Unmut ihrer Fans reagiert und in einem Post verlautet lassen, dass die Theater Tour nur der Anfang sei. Wie genau das zu verstehen ist, ist noch offen. Aber es klingt durchaus so, als komme da noch Größeres auf uns zu. Madonnas neues Tourkonzept scheint sogar ziemlich genial zu sein.

Zunächst mal gibt es die Theater Tour, damit erfüllt sie sich selbst und einigen Fans einen lang gehegten Wunsch. Schon vor Jahren hat sie geäußert, dass sie gerne intime Shows geben würde, es aber wahrscheinlich nie dazu kommen werde, weil das aufgrund ihrer großen Fanschar nicht möglich sei. Die Spezialshow im Pariser Olympia während der MDNA Tour war so ein kleiner Versuch in diese Richtung. Doch nun ist ihr Vertrag mit Live Nation beendet, sie hat ihnen genug Millionen in die Kassen gespült, sie ist nun frei (hat wahrscheinlich einen ganz neuen Vertrag ausgehandelt), und kann ihre Tourneen gestalten, wie sie möchte. Und da zieht sie nun einfach ihre Theater Tour durch, so wie sie es schon immer wollte. Und erfüllt damit auch den Traum einiger 1000 Fans. Ein paar günstige Tickets gibt es ja immerhin. Und da die Theater klein sind, dürften auch die vermeintlich schlechten Plätze noch ziemlich gut sein. Auf jeden Fall besser als ein schlechter Platz in einer Arena.

Auch das Ticket System, so seltsam es auf den ersten Blick erscheint, ist ziemlich genial. Anstatt Tickets kaufen zu können, wobei natürlich die Server der Ticketsites sofort zusammengebrochen wären, muss man sich um die Tickets bewerben. Und man kann nicht zu zwei Shows in derselben Stadt gehen. Das mag natürlich so manchen verärgern. Aber so stellt Madonna sicher, dass es nicht immer wieder die selben elitären Fans sind, die man in den ersten Reihen immer wieder findet. Die Chancen verteilen sich so auf alle bewerbenden Fans ziemlich gleichmäßig. Der Auswahlprozess erscheint sogar manuell zu erfolgen. ICONers werden zuerst bedient, dann die anderen. Top!

Und sehr wahrscheinlich, sobald diese Theater Tour ausverkauft ist (aber erst dann), wird bekannt gegeben, dass das Gerücht, das momentan um die Madame XLarge Tour kursiert, stimmt, und es im Sommer weitere Konzerte in 25 weiteren Städten geben wird, und zwar in Arenen. Damit werden noch alle Fans, die bei der Theater Tour nicht zum Zug gekommen sind, ihre Chance bekommen. Und wahrscheinlich wird dieser Teil der Tour auch eine aufwendigere Show bekommen, als es in den kleinen Theatern möglich ist.

Sie denkt an uns alle. Sie macht die verschiedensten Fanwünsche wahr. Und man führe sich mal vor Augen, was sie für die Theater Tour auf sich nimmt. Sie tritt allein in New York zwölf mal auf. Sie hätte NY mit 2 bis 3 großen Shows abspeisen können. Aber nein, sie macht 12 kleine. Welcher Star macht das schon. Sie muss 12 Mal ihr Bestes geben nur für ca. jeweils 3000 Fans. Sie wird völlig fertig sein. Und wird dann trotzdem noch auf Arenatour gehen.

Zugegeben, sie hätte das geschickter kommunizieren können. Natürlich sah es für viele so aus, als wäre diese Mini Tour schon alles. Aber das wäre doch absolut unlogisch. Die Marketingstrategie sieht vor, die Fans sich erst mal auf die wenigen Plätze der Theater Tour stürzen zu lassen, um somit in der Lage zu sein, nach deren Ausverkauf einen neuen Rekord verkünden zu können, und dann großzügigerweise auf Verlangen der Fans eine zweite größere Tour hinterher zu schieben. So funktioniert Marketing. Und sie wird uns doch noch alle glücklich machen.